Tag & Nacht

Am 5. Juni begann Emmanuel Macron die Gedenkfeiern zum 80. Jahrestag der Landung in der Normandie. Mit den letzten Veteranen der Operation Overlord zog der französische Präsident Parallelen zwischen den Werten vergangener und gegenwärtiger Generationen.

In Plumelec, im Morbihan, würdigte Macron das „Opferbereitschaft“ der Befreier Frankreichs. Bei dieser ersten Gedenkfeier sprach er vor den dort versammelten Elitesoldaten und betonte, dass die heutige Jugend ebenso mutig und bereit sei, wie die Generationen zuvor.



„Angesichts wachsender Gefahren erinnern Sie uns daran, dass wir bereit sind, die gleichen Opfer zu bringen, um unsere Heimat und republikanischen Werte zu verteidigen“, sagte Macron zu den heutigen Elitesoldaten, die zahlreich vertreten waren.

Erinnerungskultur pflegen

Der D-Day, am 6. Juni 1944, markierte den Beginn der Befreiung Frankreichs und leitete das Ende des Zweiten Weltkriegs ein. In Plumelec fiel der erste französische Soldat des D-Days, Corporal Émile Bouétard, ein junger Seemann aus den Côtes-d’Armor.

„C’était un de mes amis,“ fügte Colonel Achille Muller hinzu, der letzte Überlebende der französischen Fallschirmspringer, die an der Operation teilnahmen. Der 99-Jährige appellierte an die jüngeren Generationen, die Erinnerung wachzuhalten: „Wenn Frankreich morgen angegriffen würde, müssten sie dasselbe tun wie wir.“

Ehre den Veteranen

Die letzten lebenden Veteranen stehen im Mittelpunkt der Feierlichkeiten, da dies vermutlich ihre letzte große Gedenkveranstaltung sein wird. Zahlreiche amerikanische, kanadische und britische Veteranen, die am D-Day teilgenommen haben, sind bereits in der Normandie eingetroffen.

Internationale Teilnahme

Am Donnerstag werden mehrere Staatschefs in Frankreich erwartet, darunter Joe Biden, der bereits am Mittwoch in Frankreich landete. Der US-Präsident wird an den Stränden der Normandie an der internationalen Gedenkfeier teilnehmen.

Neben Biden werden auch Charles III., der deutsche Bundeskanzler Olaf Scholz und der italienische Präsident Sergio Mattarella anwesend sein. Diese Veranstaltung bietet Macron die Gelegenheit, die Einheit des Westens zu betonen – besonders angesichts der aktuellen Konflikte in Europa.

Ein Tag der Erinnerung

König Charles, der gegenwärtig wegen einer Krebserkrankung behandelt wird, nahm in Portsmouth, England, an einer Gedenkzeremonie teil und forderte die Menge auf, die Erinnerung an die Helden des D-Days zu bewahren und zu ehren.

Während die Welt auf diese historischen Momente zurückblickt, stehen die Opfer und die Tapferkeit jener, die für Freiheit und Frieden gekämpft haben, im Vordergrund. Diese Gedenkfeiern erinnern uns daran, was auf dem Spiel steht, wenn Freiheit und Demokratie bedroht sind.

Der D-Day – ein Tag, an dem Mut und Entschlossenheit die Welt veränderten.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!