Tag & Nacht

Die Einführung von Umweltzonen zur Bekämpfung der Luftverschmutzung in Ballungsgebieten stößt in der Bevölkerung auf eine „sehr geringe Akzeptanz“. 86% der Franzosen lehnen sie ab.

Die Einrichtung von Umweltzonen (Low Emission Zones, LEZ) zur Bekämpfung der Luftverschmutzung in großen Ballungsräumen stößt auf starken Widerstand in der Bevölkerung, die eine Vertiefung der sozialen und territorialen Ungleichheiten befürchtet. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Studie des Senats hervor.



Noch nie hat eine Bürgerbefragung des Senats so viele Meinungen gesammelt: über 51.300 Antworten in weniger als einem Monat. Auch hat sie noch nie so viele negative Stellungnahmen erhalten. „Dies zeugt von den zahlreichen Bedenken, die diese Maßnahme bei den Franzosen hervorruft, auch wenn es sich um eine Konsultation handelt, die auf dem Prinzip der Freiwilligkeit beruht, und nicht um eine repräsentative Umfrage“, erklärte der Senator des Departements Alpes-Maritimes Philippe Tabarot (LR), Berichterstatter der Kontrollmission zu den Umweltzonen, die Mitte Juni ihre Schlussfolgerungen vorlegen soll, vor der Presse.

Insgesamt sprachen sich 86% der Privatpersonen und 79% der Gewerbetreibenden, die die 20 Fragen der Senatoren beantwortet hatten, gegen die Einführung von Umweltzonen aus. Von den Befragten waren 93% Privatpersonen und 7% Gewerbetreibende.

„Es handelt sich um eine technokratische Maßnahme, die darüber hinaus einen echten Bruch in der Gleichheit des Zugangs zum Stadtzentrum schafft, je nachdem, ob man wohlhabend ist oder nicht“, heißt es in den Stellungnahmen. Eine allgemeine Einführung von Umweltzonen in Frankreich ist gesetzlich bis 2025 in den 43 Ballungsräumen mit mehr als 150.000 Einwohnern vorgesehen. Bisher haben elf Metropolen, angeführt von Lyon, Grenoble und Paris, die Einführung der Umweltzonen beschlossen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!