Tag & Nacht

Die Entbindungsstation in Guingamp (Departement Côtes-d’Armor) ist von der Schließung bedroht, da es nicht genügend Ärzte gibt. Das Krankenhaus hat daher kubanische Ärzte um Hilfe gebeten.

Es ist ein symbolischer Handschlag mit großer Bedeutung: die Rettung des Krankenhauses. Der kubanische Botschafter in Frankreich reiste am Freitag, dem 16. Februar, nach Guingamp (Departement Côtes-d’Armor), um sich mit Bürgermeistern und Abgeordneten zu treffen und ihnen seine Unterstützung zu versichern: „Ich glaube, es gibt Möglichkeiten, aber zunächst werden wir reden“. Und zwar über die Entsendung kubanischer Ärzte nach Guingamp. Die Stadt hatte sich mit der Botschaft des mittelamerikanischen Landes in Verbindung gesetzt, um medizinisches Personal zur Verstärkung nach Frankreich zu holen.


Mehrere Dienste von der Schließung bedroht
„Unser Ehrgeiz besteht in der Tat darin, Personal für die Geburtshilfe, die Gynäkologie und Notärzte zu finden. Heute geht es uns nicht um langfristige Lösungen, aber wir wollen zumindest kurz- oder mittelfristig Frankreich helfen, die Franzosen und Französinnen zu behandeln“, erklärte Vincent Le Meaux, der Bürgermeister von Guingamp, auf dem Sender Franceinfo. In der Tat besteht in der Region dringender Handlungsbedarf: Mehrere Abteilungen des öffentlichen Krankenhauses in Guingamp sind von der Schließung bedroht.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!