Tag & Nacht

Das französische Aussenministerium hat den Tod einer französischen Staatsbürgerin bei den Angriffen der Hamas in Israel offiziell bestätigt.

Das französische Außenministerium gab am Sonntag, dem 8. Oktober bekannt, dass eine Französin in Israel im Verlauf der Hamas-Terrorattacke getötet wurde und dass mehrere französische Staatsangehörige noch nicht ausfindig gemacht werden konnten.


„Wir haben mit Trauer vom tragischen Tod einer Landsmännin in Israel im Zusammenhang mit den Terroranschlägen erfahren“, sagte die Sprecherin des Quai d’Orsay, Anne-Claire Legendre, und wiederholte die „Anweisungen strikter Wachsamkeit“ für Franzosen, die in Israel wohnen oder sich dort auf einer Reise befinden.

„Ein Krisenstab ist seit Beginn der Ereignisse aktiviert, um die französische Gemeinschaft in Israel und die Franzosen, die sich dort auf einer Reise befinden, zu unterstützen“ und die französischen diplomatischen Dienste „sind voll mobilisiert, um zu versuchen, die Situation mehrerer Staatsangehöriger, die nicht lokalisiert werden konnten, zu klären“, fuhr die Sprecherin fort.

Bereits über 1.000 Tote
Der Konflikt zwischen Israel und der Hamas hat in weniger als 48 Stunden über tausend Todesopfer gefordert, wie aus neuen offiziellen Angaben hervorgeht, und Premierminister Benjamin Netanjahu warnte vor einem „langen“ Krieg. Mehr als 600 Menschen wurden in Israel getötet, wie aus Daten auf dem Facebook-Account des Presseamtes der Regierung (GPO) hervorgeht. Von den 2.000 Verletzten im Land seien 200 „in einem kritischen Zustand“, sagte ein GPO-Beamter gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Im Gazastreifen, der seit 2007 von der Hamas kontrolliert wird, wurden nach Angaben der örtlichen Behörden mindestens 370 Palästinenser getötet und ebenfalls etwa 2.000 verletzt.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!