Tag & Nacht
Kostenloses Probe-Abonnement gewünscht? Nehmen Sie an unserer Leserumfrage teil und erhalten Sie 2 Wochen Premium-Abo geschenkt!



Der leblose Körper einer etwa 50-jährigen Frau wurde am Donnerstagmorgen in der Wohnung ihres Lebensgefährten in Brassac aufgefunden. Ihr Lebensgefährte befindet sich in Polizeigewahrsam. Er soll sie mit einem Schuss aus einem Jagdgewehr getötet haben.

Es ist offensichtlich ein Drama vor dem Hintergrund von sozialem Elend und Alkohol, das sich in Brassac abgespielt hat.

Der leblose Körper einer etwa 50-jährigen Frau wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in einer Wohnung im zweiten Stock des Sozialwohnungsgebäudes “Le Moulin du Paradou” in dem Dorf in den Monts de Lacaune aufgefunden.

Nach ersten Informationen, die von der Staatsanwaltschaft Castres bestätigt wurden, starb die Frau durch eine Schusswaffe. Sie wurde in der Wohnung ihres Lebensgefährten, eines ebenfalls etwa 50-jährigen Mannes aus Brassag, von den Gendarmen entdeckt, die am Donnerstag, dem 11. Januar, gegen 2 Uhr morgens an den Ort des Geschehens gerufen wurden.

Der Lebensgefährte des Opfers, der am Tatort anwesend war, wurde verhaftet und in Polizeigewahrsam bei der Gendarmeriekompanie in Castres genommen. Aufgrund seines alkoholisierten Zustands konnte er am Donnerstag jedoch noch nicht von den Ermittlern vernommen werden, um die Umstände der Tragödie besser zu verstehen.

Es wurde eine Untersuchung wegen vorsätzlicher Tötung durch einen Lebensgefährten eingeleitet.

Schuss aus einer Schrotflinte in den Brustkorb
Die ersten Erkenntnisse deuten darauf hin, dass der Tod des Opfers durch einen Schuss aus einem Jagdgewehr verursacht wurde. “Die Verstorbene weist einen einzelnen Einschuss im Brustbereich auf, die einzige offensichtliche Verletzung, die den Tod herbeiführen konnte”, erklärte der Vize-Staatsanwalt von Castres.

Ein CT-Scan und eine Autopsie werden am Freitagmorgen von zwei Gerichtsmedizinern im Institut médico-légal de Toulouse durchgeführt. Es wurden auch Blutproben entnommen.

Mehrere Gewehre sowie Munition wurden von den Gendarmen bei dem Verdächtigen beschlagnahmt.

Ein Paar, das der Gendarmerie und der Justiz bekannt war
Das Paar war der Gendarmerie und der Justiz aufgrund von Vorfällen im Zusammenhang mit Alkoholkonsum und Gewalt gegen Dritte bereits bekannt. Die Staatsanwaltschaft erklärt allerdings, dass niemals eine Anzeige wegen Gewalt in der Ehe erstattet wurde.

Der Angeklagte ist in Brassac als Außenseiter bekannt, der sehr oft alkoholisiert war und regelmäßig Streit suchte. Ihm droht eine lebenslange Haftstrafe.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!