Tag & Nacht

Während Emmanuel Macron mit dem armenischen Premierminister Nikol Paschinjan über die Lage in Berg-Karabach sprach, verurteilte die französische Außenministerin Catherine Colonna ihrerseits die aserbaidschanische Militäroperation scharf.

Der armenische Premierminister Nikol Pachinian sprach am Dienstag, dem 19. September, in einem Telefongespräch mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über die von Aserbaidschan eingeleitete Militäroperation in Berg-Karabach und rief zur „Deeskalation“ auf.


„Die Situation in Berg-Karabach nach dem Angriff Aserbaidschans wurde besprochen“, sagte Nikol Paschinjans Sprecherin Nazeli Baghdasaryan auf Facebook. Ihr zufolge hielten die beiden Politiker die derzeitige Anwendung von Gewalt für „unzulässig“ und eine „Deeskalation“ in der Enklave für „notwendig“.

„Illegal, nicht zu rechtfertigen, inakzeptabel“.
Die von Aserbaidschan eingeleitete Militäroperation sei „illegal, nicht zu rechtfertigen, inakzeptabel“, reagierte die französische Außenministerin Catherine Colonna am Rande der UN-Vollversammlung. „Ich möchte betonen, dass wir Aserbaidschan für das Schicksal der Armenier in Berg-Karabach verantwortlich machen“, sagte sie vor Journalisten und fügte hinzu, dass Frankreich mit seinen europäischen Partnern, seinem amerikanischen Partner sowie mit Armenien und Aserbaidschan in Kontakt stehe.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!