Covid-19 in Frankreich: Die Epidemie verursachte 426 Krankenhaus-Todesfälle innerhalb von 24 Stunden

249

Frankreich hat nun 3.878 Covid-19 Patienten auf der Intensivstation, 148 Betten mehr als am Vortag belegt.

Die Epidemie kehrt zu ihrer schrecklichen Frühjahrsmortalität zurück. Die Zahl der Covid-19-Opfer in französischen Krankenhäusern ist am Dienstag, 3. November, innerhalb von 24 Stunden um 426 gestiegen, teilte die Regierung mit. Dies ist der zweite Tag in Folge mit mehr als 400 Todesfällen im Krankenhaus, eine Grenze, die seit dem 20. April nie überschritten wurde.

Die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 in Alters- und Pflegeheimen wird zweimal wöchentlich, dienstags und freitags, aktualisiert. An diesem Dienstag, dem 3. November, zählt man deshalb die Zahlen von Samstag bis Dienstag. In diesem Zeitraum gab es 428 zusätzliche Todesopfer in Heimen. Seit Beginn der Epidemie hat Frankreich nun 38.289 Todesfälle gezählt.

Immer mehr Patienten im Krankenhaus
Frankreich hat nun 3.878 Covid-19 Patienten auf der Intensivstation, 148 mehr als am Vortag. Die Gesamtzahl der hospitalisierten Personen beträgt 26.265, mehr als tausend mehr als am Montag (25.143).

Beim Screening wurden nach Angaben der Gesundheitsbehörden innerhalb von 24 Stunden 36.330 zusätzliche Kontaminationen festgestellt, verglichen mit 52.518 am Tag zuvor. Die Rate der positiven Testergebnisse ist im Vergleich zum Vortag stabil bei 20,6%.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion