Emmanuel Macron: “Sie werden nicht durchkommen. Wir werden hart sein.”

276

Die Enthauptung eines Geschichts- und Erdkundelehrers, der seinen Schülern die damals von Charlie Hebdo veröffentlichten Mohamed-Karikaturen gezeigt hatte, löste im Land und insbesondere in der politischen Klasse eine Welle der Emotionen aus. Von rechts nach links haben politische Persönlichkeiten auf diesen neuen Terroranschlag reagiert, zu einem Zeitpunkt, da in Paris der Prozess gegen die Komplizen der Verantwortlichen für die Terroranschläge im Januar 2015 stattfindet.

Von Jean-Luc Mélenchon über Olivier Faure bis hin zu Christian Jacob sprachen gestern alle von ihrem Entsetzen, ihrer Besorgnis, aber auch von der Notwendigkeit, die Werte der Republik zu verteidigen. In der Nationalversammlung wurde eine Schweigeminute eingelegt, um einen “abscheulichen Angriff” anzuprangern. Viele politische Führer sicherten der von dieser Tragödie heimgesuchten Bildungsgemeinschaft ihre Unterstützung zu, und viele riefen angesichts einer solchen Tat zur nationalen Einheit auf. “Wir müssen angesichts dieser Barbarei vereint sein”, reagierte der ehemalige Präsident der Republik François Hollande, dessen fünfjährige Amtszeit von den Angriffen auf Charlie Hebdo geprägt war. Auf Twitter erschien der Hashtag #AlwaysCharlie in Bezug auf #JesuisCharlie…

Der Minister für Nationale Bildung vertrat die Ansicht, dass “die Republik mit der verabscheuungswürdigen Ermordung eines ihrer Diener, eines Lehrers, angegriffen wird”. “Die Republik und ihre Schule sind zutiefst getroffen… Die ganze Bildungsgemeinschaft steht unter Schock”, reagierte Stéphane Crochet, Generalsekretär der Gewerkschaft SE-Unsa.

Aber es ist natürlich das Wort des Staatsoberhauptes, von dem erwartet wurde, angesichts eines solchen Ereignisses, das es zuvor nur einmal 2015 in Isère gegeben hatte, zu sprechen.

Treffen der Lehrer
Emmanuel Macron begab sich gestern Abend zunächst in den Krisenstab des Innenministeriums, Place Bauvau. Dem Präsidenten schlossen sich der Premierminister Jean Castex und der Justizminister Eric Dupond-Moretti an. Dann beschloss Emmanuel Macron, das Gymnasium Bois d’Aulne in Conflans-Sainte-Honorine zu besuchen, wo der ermordete Lehrer in den vergangenen zwei Jahren unterrichtete. Der Bezirk, in dem sich die Schule befindet, wurde durch Sicherheitskräfte abgeriegelt. Das Staatsoberhaupt, das kurz nach 21.00 Uhr eintraf, wurde vom Minister für nationale Bildung, Jean-Michel Blanquer, und der Ministerdelegierten für Staatsbürgerschaft, Marlène Schiappa, begleitet. Zu ihnen gesellte sich am Abend der Innenminister Gérald Darmanin, der sich zuvor in offizieller Mission in Marokko aufhielt.

Hinter verschlossenen Türen traf der Präsident der Republik mit den Lehrern und Mitarbeitern der 1986 gegründeten Schule und mit rund 750 Schülern zusammen. Der Austausch war nach Zeugenaussagen besonders intensiv und bewegend.

Kurz nach 22.00 Uhr verließ Emmanuel Macron die Schule für eine kurze und feierliche Ansprache vor Dutzenden von Journalisten. Fast zu Tränen gerührt und mit feierlichem Gesicht, richtete das Staatsoberhaupt einen starken Appell an die Franzosen, “zusammenzustehen”.

Zunächst würdigte er den ermordeten Lehrer und seine Kollegen: “Einer unserer Mitbürger wurde ermordet, weil er lehrte, weil er seinen Schülern Meinungsfreiheit, die Freiheit zu glauben oder nicht zu glauben beibrachte. Unser Landsmann war das Opfer eines bösartigen islamistischen Terroranschlags. Meine Gedanken sind zuallererst bei all seine Lieben, seiner Familie, aber auch bei seinen Kollegen hier am Gymnasium.”

Dann rief der Präsident zur Vereinigung der Franzosen auf. “Es ist kein Zufall, dass es heute Abend ein Lehrer war, den dieser Terrorist ermordet hat, weil er nämlich die Werte der Republik zerstören wollte. Die Aufklärung, die Möglichkeit, unsere Kinder, egal woher sie kommen, ob sie glauben oder nicht, unabhängig von ihrer Religion, zu freien Bürgern zu machen. Dieser Kampf ist unser Kampf, und er ist existentiell. »

“Seid ohne Unterschied vereint”
“Sie werden nicht durchkommen. Der Obskurantismus und die Gewalt, die mit ihm einhergeht, werden nicht gewinnen. Sie werden uns nicht spalten. Das ist es, was sie suchen, und wir müssen alle zusammenstehen.”

“Ich rufe alle unsere Landsleute in dieser Zeit auf, zusammenzustehen, ohne jeden Unterschied vereint zu sein. Denn wir sind in erster Linie Bürger, die durch die gleichen Werte, eine Geschichte, ein Schicksal vereint sind. Diese Einheit ist unabdingbar. …Sie können auf meine Entschlossenheit und die der Regierung zählen. »


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion