Tag & Nacht

Trotz steigender Energiepreise haben sich die Rechnungen für die Einwohner von Saint-Gingolph am Genfersee kaum bewegt. Die Gemeinde hatte die Idee, das Wasser des Sees zu nutzen, um einen Teil der Häuser zu heizen.

Vor vier Jahren kam das Gemeindeteam von Saint-Gingolph (Haute-Savoie) auf die Idee, das Wasser des Genfer Sees zum Aufwärmen des Festsaals zu verwenden. „Daraus entstand die Idee der Ingenieurgesellschaft, das Wasser zum Heizen aller Gebäude in der Gegend zu verwenden“, erklärte Gérald Craquelin, stellvertretender Bürgermeister von Saint-Gingolph. Die Arbeiten kosteten 2,4 Millionen Euro, die zum Teil vom Staat und der Region übernommen wurden. Das Wasser wird mit zehn Grad aus der Tiefe gepumpt und fließt dann mit drei Grad weniger in den See zurück.


Einsparungen für die Bewohner
Mit diesem System wird die notwendige Energie für den Betrieb der Fernheizung gewonnen. Eine Familie, die in einem Mehrfamilienhaus wohnt, das im Herbst 2022 an das Netz angeschlossen wurde, wird im Vergleich zu einer Ölheizung 1.400 Euro pro Jahr einsparen. Mit Ausnahme der Kirche sind bereits alle öffentlichen Gebäude sowie 120 Wohnhäuser angeschlossen. Letztendlich werden mehr als die Hälfte der 900 Einwohner des Dorfes von dem neuen System profitieren. Das Dorf hat seine CO2-Emissionen um 30 % gesenkt.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!