Tag & Nacht

Die Agentur für Grundrechte der Europäischen Union hat in dreizehn Ländern eine Umfrage zu rassistischer Diskriminierung durchgeführt. Diese zeigt einen deutlichen Anstieg rassistischer Verhaltensweisen zwischen 2016 und 2023.

Fast die Hälfte der in der EU lebenden Schwarzen sind in ihrem Alltag mit Rassismus konfrontiert, so eine Studie der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte, die am Mittwoch, dem 25. Oktober veröffentlicht wurde. Der Bericht mit dem Titel „Schwarz sein in der EU“ zeigt, dass dieses Problem zunimmt. Im Jahr 2016, dem Zeitpunkt des vorherigen Berichts, gaben 39% der Befragten an, „in den letzten fünf Jahren Opfer von Rassismus geworden zu sein“, heute sind es 45%.


Diese „Diskriminierung bleibt unsichtbar, da nur 9% sie melden“, heißt es in der Studie weiter, in der auch festgestellt wird, dass 30% der Befragten angeben, Opfer rassistischer Belästigung und 31% von Diskriminierung am Arbeitsplatz geworden zu sein. Fast 12% der Befragten gaben an, dass sie im Jahr vor der Umfrage von der Polizei festgenommen wurden. Von diesen wiederum waren 58% der Meinung, dass sie Opfer von Racial Profiling geworden waren, einer Praxis, die häufig von Verbänden und Organisationen kritisiert wird, auch in Frankreich.

Hinter den Zahlen verbergen sich große Unterschiede zwischen den dreizehn untersuchten EU-Ländern. So geben 72 % der schwarzen Menschen in Österreich und 76 % in Deutschland an, Opfer von Rassismus geworden zu sein, während es in Belgien 56 % und in Portugal 26 % sind. In Frankreich lag die Zahl bei 37%, ein Rückgang im Vergleich zu 2016 (46%). Im Gegensatz dazu haben 48% der Befragten in Frankreich bereits rassistisches Profiling durch die Polizei erlebt, eine Situation, die bereits im Mai von den Vereinten Nationen kritisiert wurde.

Um die Zunahme rassistischer Diskriminierung zu bekämpfen, fordert die Agentur für Grundrechte der Europäischen Union die Mitgliedstaaten auf, „Antidiskriminierungsgesetze besser anzuwenden“, „spezifische Regeln“ zu entwickeln, aber auch „Daten zur Gleichstellung zu sammeln, einschließlich der ethnischen oder rassischen Herkunft“, eine oft diskutierte Praxis, die in Frankreich jedoch verboten ist. Zum Thema Racial Profiling durch Sicherheitsbehörden fordert die EU-Organisation die Länder auf, „Maßnahmen zu ergreifen, um diskriminierende institutionelle Praktiken und eine diskriminierende Vorgehensweise der Polizei zu verhindern“.

Für die Studie wurde zwischen Oktober 2021 und Oktober 2022 in 13 Ländern – Österreich, Belgien, Dänemark, Finnland, Frankreich, Deutschland, Irland, Luxemburg, Polen, Portugal, Spanien und Schweden – ein Fragebogen bereitgestellt, der persönlich oder online an fast 6.800 Personen afrikanischer Abstammung südlich der Sahara (oder, im Falle Frankreichs aus den Überseegebieten) übermittelt wurde. Diese Länder wurden vor allem deshalb ausgewählt, weil frühere Daten vorlagen, die einen Vergleich ermöglichten, und weil „die meisten der in der EU lebenden Menschen aus Subsahara-Afrika in diesen 13 Ländern wohnen“.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!