Tag & Nacht

Die Leclerc-Gruppe wird ab dem 29. September den Kraftstoff an ihren Tankstellen generell zum Selbstkostenpreis verkaufen. Dieser Maßnahme, die ab sofort täglich und nicht mehr nur an Wochenenden gelten soll, folgte die Einzelhandelskette Carrefour nur einige Stunden später.

Eine Woche nachdem die Leclerc-Gruppe zusammen mit anderen Einzelhändlern angekündigt hatte, dass sie sich trotz des eindringlichen Appells der Regierung weigern werde, Kraftstoff künftig mit Verlust zu verkaufen, erklärte sie am Dienstag, dem 26. September, dass sie in Bezug auf die Preise an ihren Tankstellen jedoch nicht untätig bleiben werde.



Auf seinem X-Account (ehemals Twitter) kündigte Michel-Edouard Leclerc an, dass die 750 Tankstellen der Supermärkte der Gruppe ab Freitag, dem 29. September, täglich Benzin zum Selbstkostenpreis verkaufen werden. Eine Initiative, die „auf Dauer angelegt“ sei, so Leclerc, die allerdings immer wieder „neu bewertet oder angepasst werden muss, um den Versorgungsbedingungen und dem erwarteten Engagement der Mineralölgesellschaften Rechnung zu tragen“.

Michel-Edouard Leclerc sieht in dieser Maßnahme „einen Akt der Solidarität gegenüber allen Kunden, die durch die Preiserhöhungen verunsichert sind und deren Kaufkraft stark beeinträchtigt ist“. Er reagiert damit auf den Aufruf des französischen Präsidenten, der die Händler am Sonntag dazu aufgefordert hatte, Kraftstoff zum Selbstkostenpreis zu verkaufen.

Die Carrefour-Gruppe kündigte am Dienstagnachmittag ebenfalls an, dass sie das Gleiche tun werde. „Wir verpflichten uns, ab diesem Freitag bis zum Ende des Jahres jeden Tag Kraftstoff ohne Marge zu verkaufen. Diese massive Aktion wird alle unsere Hyper- und Supermärkte umfassen“, veröffentlichte die Carrefour-Gruppe auf X und sprach von der „größten Aktion zum Verkauf von Kraftstoff zum Selbstkostenpreis in ihrer Geschichte“.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!