Tag & Nacht

Der ehemalige ultra-rechte Präsidentschaftskandidat muss einer LFI-Abgeordneten 1.000 Euro Schadensersatz zahlen.

Der Vorsitzende der rechtsextremen Partei Reconquête wurde erneut von der französischen Justiz verurteilt. Eric Zemmour wurde am Mittwoch, dem 7. Februar, vom Pariser Strafgericht der Beihilfe zur öffentlichen Diffamierung der Abgeordneten Danièle Obono (La France insoumise) für schuldig befunden. Der ehemalige rechtsextreme Präsidentschaftskandidat wurde zu einer Geldstrafe von 1.000 Euro auf Bewährung verurteilt und muss der Parlamentarierin 1.000 Euro als Schadensersatz zahlen.



Jean-Christophe Thiery, Chefredakteur von CNews, dem Sender, von dem die diffamierenden Äußerungen gegen Danièle Obono ausgestrahlt worden waren, wurde seinerseits der öffentlichen Diffamierung für schuldig befunden und zur gleichen Strafe wie Eric Zemmour verurteilt.

In der Sendung „Face à l’info“ im August 2020, die von dem ehemaligen Journalisten Zemmour moderiert wurde, hatte dieser die LFI-Abgeordnete Danièle Obono angegriffen, die wenige Tage vor der Sendung von der rechtsextremen Wochenzeitung Valeurs actuelles als schwarze Sklavin karikiert worden war. Zemmour hatte die Parlamentarierin beschuldigt, „sich zu weigern, im Fernsehen ‚Vive la France‘ zu sagen“, „Versammlungen zu organisieren, bei denen die Weißen verboten sind“ und „ihre Liebe zu Mohamed Merah zu bekunden, der jüdische Kinder tötet“.

Für das Gericht gibt es keine „faktische Grundlage“, um die Behauptungen von Eric Zemmour zu untermauern. „Die Angeklagten können daher nicht von der Entschuldigung des guten Glaubens profitieren“, betonte die 17ᵉ Kammer des Pariser Gerichts. Das Gericht wies den Sender CNews außerdem an, das Video der Sendung innerhalb von 15 Tagen nach dem Datum, an dem die Entscheidung des Gerichts rechtskräftig geworden ist, aus seiner Mediathek zu entfernen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!