Frankreich: vier Fragen rund um den Silvesterabend am 31. Dezember

301

Während das neue Jahr naht, wundern sich die Franzosen über die von der Exekutive aufgestellten Regeln bezüglich der Silvesternacht am 31. Dezember. Hier ein Überblick darüber, was in der Silvesternacht, die unter strenger Beobachtung steht, erlaubt ist und was nicht.

Können wir bei Verwandten übernachten? Wie viele dürfen zusammen feiern? Bis zu welchem Zeitpunkt dürfen wir feiern? Was riskieren wir im Falle einer Übertretung? Es gibt viele Fragen, die sich die Franzosen ein paar Stunden vor dem Jahreswechsel stellen. Ein Überblick darüber, was in der Silvesternacht, die unter hoher Bewachung steht, erlaubt ist und was nicht, finden Sie hier.

Ist es möglich, Gäste zu Hause zu empfangen?

Es ist möglich, Gäste zu Hause zu empfangen, aber die Regierung empfiehlt die Einhaltung der Regel von sechs anwesenden Erwachsenen. “Die Einhaltung dieser Zahl ist nicht im Gesetz verankert”, sagt das Innenministerium. “Es ist ein Aufruf zur Vorsicht und Vernunft”. Die Begrenzung der Anzahl der Personen bei Freundschafts- oder Familientreffen wird seit einigen Monaten von den Behörden befürwortet, um den Kontakt zu reduzieren und die Ausbreitung des Virus einzudämmen.

Ist es möglich, nachts noch nach Hause zu gehen?

Es ist verboten, während der Ausgangssperre zwischen 20:00 und 6:00 Uhr draussen zu sein. Sie müssen also einplanen, pünktlich anzukommen, an Ort und Stelle zu schlafen… oder die ganze Nacht aufzubleiben. Wer während der Ausgangssperre draussen angetroffen wird, riskiert ein Bußgeld von 135 Euro. Nur aus bestimmten Gründen ist ein Ausgang mit einem Zertifikat erlaubt: zum Beispiel aus beruflichen, familiären oder gesundheitlichen Gründen. Am Abend des 31. werden 100.000 Polizisten und Gendarmen “ausnahmsweise mobilisiert”, insbesondere um sicherzustellen, dass die Ausgangssperre eingehalten wird, so das Innenministerium.

Ist es möglich, an einem Fest mit mehr als sechs Personen teilzunehmen?

“Es ist keine Strafe vorgesehen”, versicherte das Ministerium. Andererseits besteht die Gefahr, mit einem Bußgeld belegt zu werden, “wenn man eine private Party in einer Einrichtung veranstaltet oder daran teilnimmt, die wegen sanitärer Maßnahmen geschlossen ist (Gaststätte, Mehrzweckraum etc.)”, so das Ministerium. Das Gleiche gilt, wenn “der Abend in einer Privatwohnung veranstaltet wird, aber deutlich über den privaten Bereich hinausgeht (z.B. bei Einführung eines Systems von bezahlten Eintritten)”.

“Das Bußgeld beträgt 135 Euro bei einem Erstverstoß und kann im Wiederholungsfall bis zu 3.750 Euro betragen”, so das Ministerium.

Die Präfekten wurden angewiesen, im Falle einer “heimlichen Party” “so schnell wie möglich” einzugreifen. Neben der Bestrafung der Teilnehmer “werden Sie in erster Linie versuchen, die Organisatoren zu identifizieren”, schrieb Innenminister Gérald Darmanin Anfang der Woche in einem Schreiben an die Präfekten.

Kann die Polizei bei mir zu Hause eingreifen?

Die Polizei kann in einer Privatwohnung wegen nächtlicher Ruhestörung eingreifen, wie an jedem anderen Tag des Jahres auch. Das Bußgeld beträgt dann 68 Euro.

“Die Polizei kann an die Wohnungstür kommen und um Einlass bitten. Sie können jedoch nur mit der Erlaubnis der im Haus lebenden Personen eintreten”, sagt das Ministerium.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion