Tag & Nacht

Der Minister für den ökologischen Übergang, Christophe Béchu, kündigte an, dass Privatpersonen, die die Displays ihrer Smartphones reparieren lassen möchten, künftig einen Umweltbonus von 25 Euro erhalten können. Die Regelung soll ab dem 1. Januar 2024 eingeführt werden.

Ab dem 1. Januar 2024 können man in Frankreich Geld sparen, wenn man das Smartphone reparieren lässt, anstatt es wegzuwerfen. Am Mittwoch, den 4. Oktober, kündigte die französische Regierung die Einführung eines Umweltbonus für solche Reparaturen an: „Reparieren statt austauschen bedeutet, Ressourcen zu schonen, CO2-Emissionen zu vermeiden und die Kaufkraft zu erhöhen“, sagte der Minister für den ökologischen Übergang, Christophe Béchu, der so Privatpersonen dazu ermutigen möchte, die Displays ihrer Smartphones reparieren zu lassen, anstatt das Gerät auszutauschen.


Der Umweltbonus ist allerdings nicht neu: Er wurde schon 2022 eingeführt. Mit diesem Bonus konnten Privatpersonen bei der Reparatur eines elektronischen Produkts zwischen 10 und 45 Euro erstattet bekommen. Bisher war die Reparatur von Smartphone-Displays jedoch nicht Teil der Regelung.

In der Praxis werden diese 25 Euro vom Gesamtpreis der Reparatur abgezogen. Um den Bonus in Anspruch nehmen zu können, müssen sich interessierte Privatpersonen jedoch an zugelassene Reparaturwerkstätten wenden: Derzeit gibt es in ganz Frankreich 5.000 solcher Werkstätten. Minister Christophe Béchu hofft, dass es bis zum Ende des Jahres 7.000 bis 8.000 geben wird.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!