Tag & Nacht

Zu den Maßnahmen, die Premierminister Attal bei seinem Besuch in der Region ankündigte, gehören die Freigabe von „mindestens 50 Millionen Euro“ für den Wiederaufbau öffentlicher Einrichtungen und „die Abschaffung des doppelten Selbstbehalts für Haushalte und Unternehmen“.

Der neue Premierminister Gabriel Attal machte am Dienstag, dem 9. Januar, während einer kurzen Reise in das Departement Pas-de-Calais, das seit Tagen stark von Hochwasser betroffen ist, eine Reihe von Ankündigungen. Darunter die, dass er „einen Betrag von mindestens 50 Millionen Euro“ für den Wiederaufbau öffentlicher Einrichtungen bereitstellen werde, wie eine Regierungsquelle berichtet. „Angesichts der Notlage wird der Staat präsent sein, die Solidarität wird voll zum Tragen kommen“, so Attals Büro in einer Erklärung, die am frühen Dienstagabend an die Presse weitergeleitet wurde.



Gabriel Attal kündigte den Bürgermeistern und den Geschädigten zunächst die „Abschaffung des doppelten Selbstbehalts (in den Versicherungsverträgen) für Haushalte und Unternehmen aufgrund der beiden Überschwemmungsepisoden“ und „den Wiederaufbau öffentlicher Einrichtungen mit einer Mittelausstattung von mindestens 50 Millionen Euro“ an. Als finanziell schwach eingestufte Gemeinden werden die Möglichkeit einer 100%igen Finanzierung bekommen. Der neue Premierminister kündigte außerdem die Mobilisierung des Notfallfonds zur Aufstockung der Liquidität der Landwirte in Höhe von 20 Millionen Euro und seine Ausweitung auf Gemüsebauern an.

„Angesichts intensiverer und häufigerer Klimakrisen müssen wir und besser vorbereiten“, so Attal.

Schließlich kündigte Gabriel Attal an, dass eine „Mission zur Vorbereitung eines Resilienzplans“ gestartet werde. Diese Kommission werde ersten Hinweise „innerhalb eines Monats“ vorlegen, und seine Schlussfolgerungen „Ende März“. Gabriel Attal will innerhalb eines Monats in die Region Pas-de-Calais zurückkehren und sich „wöchentlich informieren“, so eine Regierungsquelle.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!