Klima: Das Jahr 2020 war laut Météo France das wärmste jemals in Frankreich aufgezeichnete Jahr

248

Mit einem landesweiten Mittelwert von 14°C gilt die Temperatur im Jahr 2020 als die höchste seit 1900 von Meteorologen gemessene Temperatur.

Das Jahr 2020 war das wärmste Jahr, das in Frankreich seit Beginn der Messungen im Jahr 1900 aufgezeichnet wurde, noch vor 2018, teilte Météo France am Dienstag, den 29. Dezember, nach einem “außergewöhnlichen” Jahr mit, das ein neues Zeichen für die globale Erwärmung ist.

“Die Abkühlung am Ende dieses Jahres wird nichts geändert haben. Jetzt ist es offiziell: Mit einem Durchschnittswert von 14°C für das ganze Land ist die Temperatur im Jahr 2020 die wärmste jemals aufgezeichnete, noch vor 2018 (13,9°C)”, teilte die Organisation auf Twitter mit.

Serie von Extremereignissen
Mitte Dezember hatte Météo France diesen Rekord bereits für wahrscheinlich gehalten und wartete noch auf die Dezember-Daten, um ihn zu bestätigen. Trotz eines “eher kühlen” Dezemberanfangs und -endes war der Monat schließlich im Durchschnitt eher mild, so dass eine Trendwende nicht möglich war.

Das Jahr 2020 rangiert damit ganz oben auf dem Treppchen, noch vor 2018 und 2014. Eine Reihe von Extremereignissen hat das ganze Jahr geprägt, von den Stürmen zu Beginn des Jahres bis zu den außergewöhnlichen Niederschlagsepisoden im Herbst, nicht zu vergessen zwei Hitzewellen im Sommer.

Ein weiteres Zeichen für die globale Erwärmung ist, dass in den 120 Jahren, seit denen nationale Durchschnittswerte gemessen werden, neun der zehn wärmsten Jahre im 21. Jahrhundert liegen und sieben im letzten Jahrzehnt.

Diese Entwicklung spiegelt die globale Erwärmung wider, wobei die World Meteorological Organization schätzt, dass 2020 eines der drei wärmsten Jahre weltweit in der Geschichte sein wird.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!