Tag & Nacht

In einem Interview mit der Zeitung La Provence am Vorabend einer dreitägigen Reise nach Marseille kündigte Emmanuel Macron an, dass Bußgelder für den Konsum oder Besitz von Cannabis bald „sofort“ bezahlt werden müssten, entweder in bar oder mit EC-Karte.

Emmanuel Macron nimmt den Cannabiskonsum ins Visier: Am Vorabend einer dreitägigen Reise nach Marseille kündigte der Staatschef an, dass die Zahlung von Bußgeldern für den Besitz oder Konsum von Cannabis bald unmittelbar per EC-Karte oder in bar erfolgen müsse, berichtet die Zeitung La Provence.



„Ich habe den Innenminister gebeten, bis zum Ende des Sommers ein Dekret vorzubereiten, damit die Zahlung der Bußgelder sofort erfolgen kann, per Bankkarte oder in bar“, sagte Emmanuel Macron und fügte hinzu, dass zu diesem Zweck „damit begonnen wurde, die Beamten mit etwa 5.000 Zahlungsterminals auszustatten“.

„Wir haben eine Pauschalstrafe eingeführt, die bis zu 2.500 Euro betragen kann. 350.000 dieser Strafen wurden seit September 2020 in Frankreich ausgestellt, davon 29.000 allein in Marseille. Aber was wir festgestellt haben, ist, dass wir, wenn die Zahlung per Überweisung zwischen 45 Tagen und 60 Tagen erfolgen soll, eine Eintreibungsquote von 35% haben. Und in Marseille ist sie sogar noch höher“, so Emmanuel Macron, der von Montag bis Mittwoch drei Tage in Marseille verbringen wird.

„Man kann den Drogenhandel nicht beklagen, wenn man Konsumenten hat“, fuhr der Staatschef fort. „Die Leute, die es sich leisten können, Drogen zu konsumieren, weil sie es als Erholung empfinden, müssen verstehen, dass sie Netzwerke nähren und de facto mitschuldig sind“.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!