Tag & Nacht

Der französische Staatschef äußerte sich am zweiten Tag des Pariser Friedensforums zur Angst Jordaniens vor einem Massenzustrom palästinensischer Flüchtlinge.

Wird sein Appell gehört werden? Die „verwundbaren“ Länder im Nahen Osten müssen mehr internationale Finanzhilfe erhalten, damit sie nicht in den Konflikt zwischen Israel und der Hamas hineingezogen werden, betonte Emmanuel Macron am Freitag, dem 10. November, auf dem Pariser Friedensforum. „Alles ist miteinander verbunden“, sagte der französische Präsident, der den ersten Runden Tisch des Forums leitete. „Heute haben wir sehr verwundbare Länder, die, wenn wir ihnen nicht durch internationale Solidarität helfen, von dem Konflikt, der im Nahen Osten im Gange ist, mitgerissen werden“, sagte Macron.


„Die Unterstützung des Internationalen Währungsfonds, insbesondere für Jordanien und Ägypten im Zusammenhang mit dem Konflikt ist absolut entscheidend“, fügte er hinzu. Der IWF hatte am Donnerstag eine Vereinbarung über eine Hilfe in Höhe von 1,2 Mrd. USD für Jordanien bekannt gegeben. Das Land grenzt an Israel und fürchtet die Folgen des bewaffneten Konflikts, der seit einem Monat zwischen Israel und der islamistischen Palästinensergruppe Hamas tobt. Jordanien nimmt bereits Hunderttausende Palästinenser auf und befürchtet eine weitere Massenflucht aus Palästina auf sein Gebiet.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!