Massen-Rave-Party endet erst heute, nachdem die Polizei sie an Silvester nicht stoppen konnte

375
Massen-Rave in Frankreich endet erst heute, nachdem die Polizei ihn an Silvester nicht stoppen konnte

Feiernde begannen am Samstag, einen illegalen Silvester-Rave im Nordwesten Frankreichs zu verlassen, der über 2 Tage etwa 2.500 Menschen anzog, zu Zusammenstößen mit der Polizei führte und Bedenken auslöste, dass er das Coronavirus verbreiten könnte.

Die Polizei war machtlos und schaffte es nicht, die Untergrundveranstaltung zu stoppen, die am Donnerstag in zwei Lagerhallen in Lieuron, südlich von Rennes in der Bretagne, begann.

Solche Massenversammlungen sind in ganz Frankreich streng verboten, um die Ausbreitung von Covid-19 zu verhindern, und es gilt eine landesweite Ausgangssperre ab 20:00 Uhr – die zu Neujahr nicht aufgehoben wurde – im ganzen Land.

Die örtliche Präfektur teilte am Samstag mit, dass die Musik nach zwei Nächten endliche abgeschaltet wurde und die ersten Feiernden noch vor Sonnenaufgang begannen, den Ort zu verlassen.

“Es gab kein Eingreifen der Sicherheitskräfte”, hieß es in einer Erklärung, aber die Polizei kontrollierte alle, die das Gelände verließen.

Nur “ein paar hundert” Nachtschwärmer blieben zurück, sagte die Präfektur.

Innenminister Gerald Darmanin twitterte, dass die große Polizeipräsenz vor Ort zur Auflösung des Raves “ohne Gewalt” geführt habe.

Etwa die Hälfte des Parkplatzes auf dem Gelände war am Samstagmorgen leer, wie ein AFP-Fotograf berichtete.

Die Polizei hatte am Donnerstagabend versucht, “diese Veranstaltung zu verhindern, sah sich aber heftiger Gegenwehr vieler Partygänger gegenüber”, die eines der Einsatzfahrzeug in Brand setzten und die Gendarmen mit Flaschen und Steinen warfen, teilte die Präfektur am Freitag mit.

Die Feiernden seien aus ganz Frankreich und sogar aus dem Ausland angereist, hieß es.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion