Messerangriff in Nizza: Emmanuel Macron besucht den Tatort

104

Drei Menschen starben nach einem Messerangriff in der Notre-Dame-Basilika in Nizza (Alpes-Maritimes) am Donnerstag, 29. Oktober.

“Nur wenige Minuten nach dem Angriff wurde in Paris ein Krisenstab eingerichtet”, sagt Diane Schlienger, Journalistin bei France Télévisions, die sich in einem Doppelhaus in Nizza (Alpes-Maritimes) aufhält. “Die gesamte Agenda der Regierungsmitglieder war durcheinander”, fügte sie hinzu.

Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

Emmanuel Macron in Nizza
Jean Castex, der sich in der Nationalversammlung aufhielt, um über den neuen Lockdown zu sprechen, “verließ nach einer Schweigeminute in Eile den Plenarsaal”. Emmanuel Macron und Gerald Darmanin sind ihrerseits “nach Nizza abgereist und werden am frühen Nachmittag in Begleitung des Vorsitzenden der französischen Bischofskonferenz am Ort des Angriffs sein” berichtet franceinfo. Vor dem Hintergrund einer “konstanten und hohen” terroristischen Bedrohung wird die Sicherheit an den religiösen Festen zu Allerheiligen “rund um die Gotteshäuser verstärkt”.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!



Tipp der Redaktion