Tag & Nacht

Der anhaltende Regen der letzten Wochen macht den Profis im Tourismus, der Gastronomie und der Landwirtschaft in Frankreich schwer zu schaffen. Diese Sektoren sind hart getroffen, da leere Restaurant-Terrassen und überflutete Felder an der Tagesordnung sind.

Leere Terrassen und sinkende Einnahmen

In Amiens in der Somme sieht es für die Gastronomen düster aus. Die Umsätze sind im freien Fall, und die Touristen lassen ebenso auf sich warten wie die Sonne. „Es ist katastrophal. Wir liegen etwa drei Wochen zurück“, klagt eine lokale Gastronomin. Obwohl die Terrassen leer bleiben, müssen die Gastronomen weiterhin jährliche Gebühren von 5.000 Euro für die Nutzung der Außenflächen zahlen. „Wir zahlen eine Gebühr für eine Terrasse, die wir nicht nutzen können. Das ist kompliziert für uns“, fügt ein anderer Restaurantbesitzer hinzu.



Während die Gastronomen auf eine baldige Wetterbesserung hoffen, bleibt die Realität für die Landwirte trist. In der Metropolregion Lyon beobachtet ein Gemüsebauer hilflos die Schäden auf seinen Salatfeldern. Die übermäßigen Niederschläge haben zum Verlust von 40 % seiner Batavia-Salate und der gesamten Ernte seiner Eichblattsalate geführt. Für ihn ist die Bilanz eindeutig: „Der Regen hat mehr Schaden angerichtet als der Wassermangel.“ Dieser Mai, einer der regenreichsten der letzten Jahre, hat den Kulturen irreparable Schäden zugefügt.

Verheerende Auswirkungen auf die Ernten

Die Landwirte stehen vor einer kritischen Situation. Die Felder, die zu dieser Jahreszeit normalerweise grün und üppig sind, gleichen jetzt eher Sümpfen. Der anhaltende Regen hat die Böden durchnässt und das Wachstum der Pflanzen verhindert. Die Ernten sind gefährdet, und die wirtschaftlichen Verluste sind beträchtlich. Ein Gemüsebauer aus der Region Lyon fasst zusammen: „Die heftigen Regenfälle haben unsere Mühen zunichte gemacht. Wir haben einen großen Teil unserer Ernten verloren und wissen nicht, wie wir uns davon erholen sollen.“

Tourismus: Eine bedrohte Saison

Auch der Tourismussektor bleibt nicht verschont. Touristen, die vom schlechten Wetter abgeschreckt werden, verschieben oder stornieren ihre Reisen. Hotels und touristische Attraktionen verzeichnen einen spürbaren Rückgang der Besucherzahlen. In Amiens sind die Straßen, die normalerweise von ausländischen Besuchern belebt sind, nahezu menschenleer. Die Tourismusfachleute sind besorgt: „Wenn sich das Wetter nicht bessert, steht uns eine katastrophale Sommersaison bevor.“

Lösungsansätze für die krisengeplagten Sektoren

Welche Lösungen gibt es angesichts dieser Situation? Gastronomen und Landwirte fordern staatliche Unterstützung, um die erlittenen Verluste auszugleichen. Subventionen für Landwirte und eine Reduzierung der Terrassengebühren für Gastronomen könnten die wirtschaftlichen Auswirkungen dieses launischen Wetters abmildern.

Darüber hinaus könnten eine bessere Wasserbewirtschaftung und effektive Entwässerungssysteme dazu beitragen, zukünftige Schäden zu verhindern. Die Fachleute fordern auch ein verstärktes Bewusstsein seitens der Behörden und der Verbraucher für die Herausforderungen des Klimawandels. Extreme Wetterereignisse werden immer häufiger, und es ist entscheidend, sich darauf vorzubereiten.

Ein kollektives Bewusstsein entwickeln

Der anhaltende Regen der letzten Wochen ist möglicherweise nur ein Vorgeschmack auf die bevorstehenden klimatischen Herausforderungen. Für die Sektoren Tourismus, Gastronomie und Landwirtschaft ist die Anpassung an diese neuen Realitäten unerlässlich. Wie werden wir auf diese Herausforderungen reagieren? Das ist eine Frage, die unsere volle Aufmerksamkeit und gemeinsames Handeln erfordert.

Anpassung und Widerstandsfähigkeit sind die Schlüsselwörter, um diese Prüfungen zu überwinden. Ob durch die Überarbeitung landwirtschaftlicher Praktiken, die Neugestaltung urbaner Räume oder die Entwicklung angepasster touristischer Infrastrukturen – jeder Sektor muss innovative Lösungen finden, um sich an die neuen klimatischen Gegebenheiten anzupassen.

Schließlich ist klar, dass der Klimawandel niemanden verschont. Die Zusammenarbeit zwischen den verschiedenen Wirtschaftsakteuren wird entscheidend sein, um sich gegen die Herausforderungen des Wetters zu wappnen und eine nachhaltige Zukunft zu sichern.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!