Nach dem Lockdown: Die neuen Maßnahmen der Regierung

528

Die Ankündigungen von Jean Castex, Olivier Veran und Gérald Darmanin.

Während die zweite Welle des Covid-19-Ausbruchs noch nicht vorbei ist, hat die Exekutive ihre Entscheidungen getroffen. Jean Castex kündigte am Donnerstag, dem 10. Dezember, an, dass der Lockdown ab 15. Dezember durch eine Ausgangssperre zwischen 20.00 Uhr und 6.00 Uhr ersetzt wird, ausgenommen die überseeischen Gebiete. Die Ausgangssperre wird auch am Abend des 31. Dezember in Kraft sein, entgegen den Ankündigungen der Regierung vor einigen Wochen, aber der Abend des 24. Dezembers wird nicht betroffen sein. Auch bleiben Kinos, Museen und Theater entgegen ursprünglicher Ankündigungen noch für drei weitere Wochen geschlossen.

Ab 15. Dezember werden keine Ausgangsbescheinigungen mehr benötigt, außer nachts während der Ausgangssperre. Dies ist eine der Ankündigungen von Premierminister Jean Castex auf seiner Pressekonferenz. Ab diesem Datum werden auch Reisen zwischen den Regionen und in ganz Frankreich wieder möglich sein.

Der Schwellenwert von 5.000 Fällen pro Tag ist noch weit entfernt. Ende Oktober hatte Emmanuel Macron die Aufhebung des Lockdowns an mehrere Kriterien geknüpft, darunter die Höchstschwelle von 5.000 registrierten Fällen von Covid-19 pro Tag. Mit 14.595 positiven Fällen, die am Mittwoch registriert wurden, scheint das Ziel außer Reichweite zu sein. Die Situation ist jedoch nicht im ganzen Land einheitlich. In einigen Departements scheint sich die Epidemie stärker abzuschwächen.

Die heikle Frage der Festtage. “Wir alle treffen die zum Schutz von Weihnachten und Familienfeiern notwendigen Entscheidungen, um ein Wiederaufflammen der Epidemie zu verhindern”, sagte Emmanuel Macron aus Brüssel, alarmiert durch “sehr kritische Situationen” an “vielen Orten in Europa”. Die Regierung will nun Einzelheiten und Empfehlungen für Weihnachts- und Familienfeiern vorlegen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!