Tag & Nacht

Seitdem die Regierung am Donnerstag, dem 16. März, Verfassungsartikel 49.3 zur Verabschiedung der Rentenreform eingesetzt hat, hat sich die Stimmung auf der Straße radikalisiert und es kam zu mehreren Ausschreitungen, sowohl in Paris als auch in anderen Städten.

In Paris kam es am Samstag, dem 18. März, bei einer gewerkschaftsübergreifenden Demonstration zu Zusammenstößen mit den Polizeikräften. In anderen Städten wurden Staatssymbole angegriffen und die Büros von Abgeordneten verwüstet, darunter das des Vorsitzenden der Republikaner, Eric Ciotti, in Nizza (Alpes-Maritimes). Die Bewegung radikalisiert sich und die Zahl der Festnahmen steigt: Seit der Anwendung des 49.3 am Donnerstag gab es mindestens 540 Festnahmen. Gruppen von Aktivisten, die eher jung sind und sich über das Internet organisieren, waren für mehrere Ausschreitungen verantwortlich.


Aber auch die Gewerkschaften radikalisieren sich
„Die sozialen Netzwerke sind bei dieser Mobilisierung wirklich vorherrschend. Wenn sie erst einmal vor Ort sind, haben diese Gruppen die Fähigkeit, schnell den Ort zu wechseln, sich neu zu organisieren und sich anzupassen“, meint Linda Buquet von der Gewerkschaft Synergie-Officiers gegenüber dem Sender France 3. Auch die Gewerkschaften verschärfen ihr Vorgehen. Am Samstag demonstrierten sie in Dijon (Côtes-d’Or) ohne zuvor eine Genehmigung bei der Präfektur einholten.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!