Tag & Nacht

Eine vom Fernsehsender BFMTV in Auftrag gegebene Umfrage ergab am Montag, dass 56% der Franzosen bereit sind, verlängerbare Streiks zu unterstützen.

Die Franzosen unterstützen nach wie vor mehrheitlich die Streikenden. Laut einer neuen Elabe-Umfrage, die am Montag, dem 6. März, am Vorabend der allgemeinen Mobilisierung, die „Frankreich zum Stillstand bringen“ soll, veröffentlicht wurde, gaben 56% der Befragten an, dass sie die verlängerbaren Streiks unterstützen, um die Regierung dazu zu zwingen, von ihrer Rentenreform abzurücken.



Die Befragten halten die Rentenreform nach wie vor für „ungerecht“ (69 %), „ineffizient“ im Hinblick auf die Rettung des umlagefinanzierten Systems (57 %) und für „nicht notwendig“ (51 %). Diese Meinungen werden von allen sozio-professionellen Gruppen des Landes geteilt. Angestellte (74 %) und Arbeiter (70 %) sind weiterhin am stärksten gegen die Reform eingestellt, aber auch 64 % der Führungskräfte und Mitarbeiter in höheren oder intellektuellen Berufen teilen die Ablehnung.

Was die politische Ausrichtung der Befragten betrifft, so findet sich wenig überraschend ein großer Teil der Unzufriedensten unter den Wählern von Jean-Luc Mélenchon (79 %), im Gegensatz zu den Anhängern von Emmanuel Macron (25 %). Auch Rentner sind mehrheitlich für die Reform, aber sie unterstützen verlängerbare Streiks nur zu 37 %.

Die Unterstützung für die Streikenden ist jedoch im Vergleich zum 15. Februar insgesamt leicht zurückgegangen (3 Prozentpunkte), aber das Vertrauen in den Erfolg der Mobilisierung, um die Regierung zum Einlenken zu bewegen, wächst: Von 75 % sind heute nur noch 64 % der Franzosen der Meinung, dass das Reformprojekt trotz der Proteste durchkommen wird.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!