Tag & Nacht

Eine Computerpanne beeinträchtigte am Samstag, dem 4. März, die Grenzkontrollen an den Pariser Flughäfen Roissy-Charles de Gaulle und Orly, was für die Passagiere zu deutlich längeren Wartezeiten als üblich führte.

„Eine nationale Panne der Grenzpolizei“ beeinträchtigte am Samstag, dem 4. März, die Grenzkontrollen an den Pariser Flughäfen Roissy-Charles de Gaulle und Orly. „Mit einer Verlängerung der Wartezeit ist zu rechnen“, twitterte die Flughafengesellschaft Aéroports de Paris gegen Mittag.

Es war zunächst nicht bekannt, ob auch andere Flughäfen oder Kontrollstellen von dem Ausfall betroffen waren. In den sozialen Netzwerken wurden Bilder veröffentlicht, auf denen zu sehen war, dass an den Kontrollen der Pariser Flughäfen lange Schlangen von Passagieren standen, die auf der Stelle traten oder auf dem Boden saßen. Gegen 14.00 Uhr funktionierte das betroffene Computersystem wieder, wie das Innenministerium der Nachrichtenagentur AFP mitteilte.

Reisende klopfen gegen die Glastüren.
Eine Passagierin aus Martinique schilderte der AFP, sie habe fast zwei Stunden in der Warteschlange in Orly verbracht, in der „1.500-2.000 Personen“ keinen Zentimeter vorwärts kamen. „Es ist beschämend, die Leute fingen an, auszurasten, vor allem Eltern mit Kindern. Niemand von ADP (Aéroports de Paris) ist gekommen, um uns etwas anzukündigen!“

In ihrer Wut und Verärgerung begannen die Reisenden, gegen die Glastüren der Schleusen zu klopfen, wie berichtet wurde. Die Beamten der Grenzpolizei (PAF) öffneten daraufhin die Schleusen und führten die Passkontrollen von Hand durch, um den Stau zu entlasten. „Es wird alles getan, um die Situation für die Reisenden so wenig belastend wie möglich zu gestalten. Es werden Wasserverteilstellen eingerichtet und Mitarbeiter eingesetzt, um die Fragen der Reisenden zu beantworten“, sagte ein ADP-Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Der Ausfall wurde durch eine Operation der interministeriellen Direktion für Digitales, die die Informationssysteme der Behörden koordiniert, verursacht, wie eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle gegenüber der Nachrichtenagentur AFP berichtete.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!