Tag & Nacht

Brigitte Macron wird am Donnerstag in Poissy (Yvelines) die Familie eines 15-jährigen Jugendlichen besuchen, der sich am Dienstag das Leben genommen hat, weil er in der Schule gemobbt wurde.

Brigitte Macron, die sich für die Bekämpfung von Mobbing einsetzt und sich bereits mehrfach zu diesem Thema geäußert hat, seit Emmanuel Macron im Amt ist, wird am Donnerstag das Haus des 15-jährigen Jugendlichen besuchen, der sich am Dienstag in Poissy (Yvelines) das Leben genommen hat. Diese Information wurde zunächst von der Zeitung Le Parisien und dann von dem Sender BFMTV veröffentlicht. Bei diesem Anlass wird Brigitte Macron vom ehemaligen Bürgermeister der Gemeinde Karl Olive, einem Renaissance-Abgeordneten, der dem Präsidentenpaar nahesteht, begleitet.

Am Dienstag wurde der Oberschüler tot in seinem Zimmer aufgefunden. Er hatte seinem Leben durch Erhängen ein Ende gesetzt und konnte trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr nicht wiederbelebt werden. Nach ersten Informationen des Bildungsministeriums war der junge Mann in der Schule Opfer von „Mobbing“ und wiederholten „Beleidigungen“ geworden. Es sei eine Verwaltungsuntersuchung eingeleitet worden, damit die Schikanen, denen der junge Mann ausgesetzt war, bekannt werden, sagte Bildungsminister Gabriel Attal.

Der Teenager, der gerade das neue Schuljahr an einer Pariser Schule begonnen hatte, besuchte im vergangenen Jahr das Lycée professionnel Adrienne-Bolland (Poissy). Im Jahr 2022 hatte er über weidferholtes Mobbing ihm gegenüber berichtet. Der Schulleiter und das Rektorat waren eingeschaltet worden, jedoch hat die Familie keine Anzeige erstattet, so der Sender BFMTV.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!