Tag & Nacht

Am Freitagabend zog ein seltsames weißes Lichtband über den Himmel des Departement Landes und erregte die Neugier vieler Menschen. Es handelte sich um den erfolgreichen Testabschuss einer ballistischen Rakete durch das französische Militär.

Als Marion am Steuer ihres Autos saß, sah sie „einen großen Feuerball, einen großen, sehr hellen, goldenen Ball, der sich relativ langsam bewegte und einen großen Schweif nach sich zog“. Sie sagte gegenüber dem Sender France Bleu, dass „es ziemlich beeindruckend war“. Wie Marion waren viele Menschen in der Region Landes überrascht, als sie am frühen Freitagabend dieses starke Licht am Himmel sahen. Der Lichtschein wurde sogar in den Hautes-Pyrénées gesichtet.


Erst später lüftete Armeeminister Sébastien Lecornu den Schleier über den Ursprung dieses „Feuerballs“. Es handelte sich um den „Abschuss einer strategischen ballistischen Rakete M51.3 ohne nukleare Ladung“.

Das Centre d’essais des Landes (CEL) in Biscarosse wurde 1962 gegründet, um die ursprünglich auf den französischen Militärstützpunkten in Algerien durchgeführten Tests fortzusetzen. In den 60 Jahren seines Bestehens hat es sich zu einem wichtigen Teil des französischen Militärprogramms entwickelt, in dem die neuesten Raketen getestet werden. Die Anlage der französischen Beschaffungsbehörde DGA verfügt über in Europa einzigartige Einrichtungen. In sechs Jahrzehnten wurden in dem Zentrum im Departement Landes fast 9.000 Tests durchgeführt.

Dieser Raketenabschuss ermögliche es, „eine wichtige Entwicklung der Rakete zu validieren, die dazu beitragen wird, die Glaubwürdigkeit unserer ozeanischen Abschreckung in den nächsten Jahrzehnten zu sichern“, so Armeeminister Lecornu.

Der Test wurde nach Angaben des Ministers unter strikter Einhaltung der internationalen Verpflichtungen Frankreichs durchgeführt. Sébastien Lecornu begrüßte den Erfolg, der „erneut die hervorragende Qualität der Hochtechnologie beweist, die die französische Industrie in diesem Bereich einsetzt“.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!