Skigebiete: Was die europäischen Länder für die Feiertage beschlossen haben

383

Wenige Wochen vor den Weihnachtsferien scheint Europa geteilter Meinung darüber zu sein, was mit dem Wintersport für die Feiertage geschehen soll. Nachdem sie sich eine Zeit lang vor dem Hintergrund der Covid-19-Pandemie um eine gemeinsame Position bemüht hatten, haben die wichtigsten von dieser Frage betroffenen Länder jeweils spezifische Maßnahmen ergriffen. 

Skigebiete in Frankreich geöffnet, aber ohne Skilifte
Es wird möglich sein, in französische Urlaubsorte zu fahren, aber nur zum Schneeschuhwandern, Schlittenfahren, Wandern und nicht zum Skifahren, da die Skilifte stillstehen werden, eine Entscheidung der Regierung, die von Fachleuten des Sektors stark kritisiert wird. Auch Restaurants werden geschlossen sein, da sie in Frankreich frühestens am 20. Januar wieder geöffnet werden dürfen.

Was diejenigen betrifft, die vorhaben, während der Feiertage in einem anderen Land auf die Ski-Pisten zu gehen, so warnte Präsident Emmanuel Macron am Dienstag, dem 1. Dezember, dass “restriktive und abschreckende Maßnahmen” gegen sie ergriffen werden. Premierminister Jean Castex sah an diesem Mittwochmorgen ebenfalls eine siebentägige Isolationsperiode für diejenigen vor, die aus dem Skiurlaub im Ausland zurückkehren, mit Stichprobenkontrollen an den Grenzen Spaniens und der Schweiz, falls die Präfekten dies beschließen.

Auf diese Möglichkeit angesprochen, sagte ein Sprecher des Schweizer Gesundheitsministeriums gegenüber der AFP, dass “es nicht Sache der Schweizer Behörden sei, sich zu den Entscheidungen der französischen Behörden zu äussern“.

Nach einem Treffen mit Emmanuel Macron am Dienstag vertrat der belgische Premierminister Alexander de Croo eine ähnliche Linie wie Frankreich. Er hielt es für notwendig, dass es in dieser Frage eine “Solidarität zwischen den europäischen Ländern” gebe, und warnte davor, dass Grenzkontrollen für Belgier durchgeführt würden, die im Ausland Urlaub machen.

Kein Skifahren in Deutschland
Deutschland, das bis Ende des Jahres die Präsidentschaft des Europäischen Rates innehat, hat sich für ein Verbot der Skiurlaube bis Januar eingesetzt, ohne alle europäischen Nachbarn überzeugen zu können. Bayern hat sich jedoch entschieden und wird seine Skigebiete bis Ende des Jahres nicht mehr öffnen. “Das Problem ist natürlich nicht, einen Hang hinunterzukommen”, sondern “alles, was um den Hang herum stattfindet, in den Liften, abends nach dem Skifahren”, betonte der bayerische Ministerpräsident Markus Söder.

Er sieht zu Weihnachten schärfere Grenzkontrollen für jene vor, die auf Österreichs Pisten Ski fahren möchten, denn “es ist nicht sehr schwer zu erkennen, wer gerade vom Skifahren zurückgekehrt ist”.

Die Schließung der deutschen Skigebiete sei aus wirtschaftlicher Sicht “katastrophal”, beklagte Matthias Stauch, Präsident des Deutschen Skiliftverbandes.

Österreich und die Schweiz leisten Widerstand
Österreich, Europas führende Winterurlaubsland und eines der am stärksten vom Wintertourismus abhängigen Länder, plant, ab 24. Dezember einzelne Outdoor-Sportarten, darunter den Skisport, wieder zuzulassen. Allerdings bleiben touristische Infrastrukturen, insbesondere Hotels, bis zum 7. Januar geschlossen, teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Mittwoch mit.

Einige Gebiete in der Schweiz sind bereits geöffnet, und das Land, das nicht zur Europäischen Union gehört, beabsichtigt, Gesundheitsprotokolle und wirtschaftliche Notwendigkeiten aufeinander abzustimmen, um seine Ferienorte während der Feiertage öffnen zu können.

In Bulgarien plant der Ferienort Bansko, das europäische Mekka für preisgünstigen Skisport, die Öffnung, obwohl das Land einem starken Ausbruch der Epidemie und einer Sättigung der Krankenhausdienste gegenübersteht.

Italien und Spanien warten ab
Der italienische Regierungschef Giuseppe Conte beschwor einmal die Idee einer Koordinierung mit Frankreich und Deutschland im Hinblick auf ein “gemeinsames europäisches Protokoll” über die Skisaison herauf, ohne dass es ihm bisher gelungen wäre, dies im eigenen Land durchzusetzen.

Ein Regierungserlass über Anti-Covid-Regeln für die Feierlichkeiten wird in Kürze erwartet, und laut Presseberichten soll er die Schließung von Skipisten und Skiliften vorsieht. Der italienische Gesundheitsminister Roberto Speranza sagte vor dem Senat, dass “potentielle Reisen in touristische Skigebiete vermieden werden sollten”.

Spanien plant die Öffnung seiner Skigebiete, aber die Bedingungen müssen nach Angaben von Gesundheitsminister Salvador Illa noch zwischen der Zentralregierung und den Regionen festgelegt werden. “Wir planen vorerst noch die Öffnung am 11. Dezember. “Es hat zu schneien begonnen, so dass alles bereit ist, aber wir haben noch keine Gewissheit”, so ein Sprecher des Ferienorts Baqueira-Beret in Katalonien.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!