Tag & Nacht

Der Zugverkehr wird bei der SNCF „teilweise gestört“, aber bei der RATP „fast“ normal sein. In Paris nehmen die Müllmänner am Donnerstag ihren Streik wieder auf, um gegen die Rentenreform zu protestieren.

Nach drei Monaten und elf Tagen der Mobilisierung treten die Gewerkschaften heute erneut an. Sie rufen dazu auf, am Donnerstag, dem 13. April, die Arbeit niederzulegen und zu demonstrieren, einen Tag vor der Veröffentlichung der Entscheidungen des Verfassungsrats zur Rentenreform. Die Gewerkschaften teilten außerdem mit, dass sie „alle gewerkschaftsübergreifenden Aktionen und Initiativen zur Mobilisierung, auch am 14. April, unterstützen, um die Rücknahme dieser Reform zu erreichen“.


Die Gewerkschaften weisen in ihrem gemeinsamen Kommuniqué vom 6. April auf einen „beispiellosen Kontext“ hin. „Die wiederholte Forderung nach Rücknahme der Reform ist auf eine klare Ablehnung seitens der Exekutive gestoßen“, bedauern die Gewerkschaften. „Dies ist eine Leugnung und völlige Missachtung der massiven Ablehnung, die von allen unseren Organisationen, von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern und der öffentlichen Meinung getragen wird.“

Laut einer Mitteilung der territorialen Sicherheitsdienste werden am heutigen Donnerstag in Frankreich zwischen 400.000 und 600.000 Demonstranten erwartet. 

Der Zugverkehr wird am Donnerstag bei der SNCF „teilweise gestört“ sein. Die Bahngesellschaft kündigt 3 von 5 TERs und 4 von 5 TGVs an. Sie rechnet mit keinem Nachtzug und nur einem von fünf Intercity-Zügen am Tag. Passagiere, die mit Eurostar und Thalys reisen, werden „fast normale“ Bedingungen erleben. Im Großraum Paris rechnet die SNCF mit einem „normalen bis fast normalen“ Betrieb auf der RER B, aber nur mit drei Vierteln der Züge oder etwas weniger auf den RER A, C und D sowie auf den Transilien-Linien N, P, H, L und R.

Verkehr bei der RATP „fast normal“.
In Paris und in der Region Ile-de-France wird es kaum zu Störungen im öffentlichen Nahverkehr kommen. Die RATP rechnet mit einem „fast normalen“ Verkehr für die Metro und die RER. Lediglich auf den Linien 8 und 13 wird es zu leichten Störungen mit 2 von 3 Zügen kommen, so die Prognose des Verkehrsbetriebs. Auf den Linien der RER A und B wird der Verkehr fast normal sein. Die Straßenbahnen und Busse werden laut der RATP normal fahren.

20 % der Flüge auf den Flughäfen von Nantes, Bordeaux und Toulouse wurden gestrichen.
Die Generaldirektion für Zivilluftfahrt (DGAC) forderte die Fluggesellschaften für die Flughäfen Nantes, Bordeaux und Toulouse auf, rund 20 % der Flüge zu streichen. Die DGAC warnt jedoch davor, dass insgesamt mit Störungen und Verspätungen zu rechnen ist, und fordert Reisende, denen es möglich ist, auf, ihre Reise zu verschieben. Die Flughäfen Orly und Roissy in der Region Paris sind diesmal nicht betroffen.

Die Pariser Müllarbeiter nehmen den Streik wieder auf.
Die CGT der Pariser Abfall- und Abwasserbranche ruft zu einem neuen verlängerbaren Streik gegen die Rentenreform auf, sowohl für die Müllmänner als auch für das Personal der Müllverbrennungsanlagen im Großraum Paris. Im März hatte ein dreiwöchiger Streik dazu geführt, dass sich die Müllberge in den Straßen der Hauptstadt auftürmten. Der streik wurde am 29. März ausgesetzt.

In anderen Städten stapelten sich die Müllberge weiterhin. In Saint-Etienne (Loire) befinden sich die für die Müllabfuhr zuständigen Mitarbeiter der Metropole seit 12 Tagen in einem verlängerbaren Streik. In Nantes wurden am Mittwoch zwei Müllverbrennungsanlagen blockiert, wodurch die Müllverarbeitung verzögert wurde. Die Müllarbeiter werden hier ebenfalls die Arbeit niederlegen, um sich dem 12. Mobilisierungstag am Donnerstag anzuschließen.

Der Streik in der Raffinerie Donges wird wieder aufgenommen.
In den letzten Tagen hatten die Beschäftigten der Raffinerien, die sich in einem verlängerbaren Streik befanden, beschlossen, nach wochenlangen Streikaktionen wieder an die Arbeit zu gehen. Nachdem die Gewerkschaften der Raffinerie Donges in der Nähe von Saint-Nazaire ihren Streik am vergangenen Wochenende ausgesetzt hatten, riefen sie jedoch für Donnerstag und Freitag wieder zu 48 Stunden Streik auf, wie France 3 Pays-de-Loire berichtet.

Die Gewerkschaften im Bildungswesen rufen zur Mobilisierung auf.
Wie bei den letzten Aktionstagen ist auch heute in den Bildungseinrichtungen in ganz Frankreich mit Streiks zu rechnen. Die geschätzte Zahl der Streikenden wurde noch nicht bekannt gegeben, aber die Bewegung wird wahrscheinlich weniger stark befolgt werden als am letzten Mobilisierungstag, da in Teilen Frankreichs Osterferien sind.

„Die Lehrerschaft bleibt sehr mobilisiert“, versichert die Gewerkschaft SNUipp dennoch in einer Mitteilung mit der Überschrift „Wir lassen nicht locker!“. Die Gewerkschaft ruft die Lehrkräfte an den Schulen dazu auf, „am Donnerstag, dem 13. massiv zu streiken, um unsere Ablehnung der Reform und unsere Verbundenheit mit der Demokratie zu bekräftigen. Und sich auch nach der Entscheidung des Verfassungsrats am Freitag, dem 14. April, überall in Frankreich zu versammeln“. Auch bei der außerschulischen Betreuung und der Verpflegung ist mit Beeinträchtigungen zu rechnen.

In den Sekundarschulen und Gymnasien rufen die Gewerkschaften Snes und FSU die Lehrkräfte dazu auf, zu streiken. Die beiden Gewerkschaften erklärten in einer Pressemitteilung, sie seien „entschlossen, die Rücknahme der Reform zu erreichen“. Die nationale Schülerbewegung (Mouvement National Lycéen) rief ihrerseits in einem Tweet dazu auf, am Donnerstag demonstrieren zu gehen und am Mittwoch, den 12. April, Donnerstag, den 13. April und Freitag, den 14. April „alle Gymnasien zu blockieren“.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!