Tag & Nacht

Es ist eine neue Herausforderung, die in den sozialen Netzwerken in Mode gekommen ist und bereits mehrere Opfer unter denjenigen gefordert hat, die sich daran versucht haben. In den USA haben die Behörden nun Alarm geschlagen.

Es ist eine neue, alberne Herausforderung, wie wir sie von den sozialen Netzwerken kennen, und die man in der Sommersaison sicherlich bald auch in Frankreich an den Küsten des Mittelmeers oder des Atlantiks sehen wird.



In den USA, wo die „boat jumping challenge“ schon seit fast sechs Monaten in Mode ist, haben die Behörden des Bundesstaates Alabama jetzt vor den tödlichen Gefahren gewarnt.

Worum handelt es sich beim „Boat jumping“? In zahlreichen Videos in sozialen Netzwerken werden junge Männer und Frauen gezeigt, die von einem schnellen Boot springen und dabei verschiedene akrobatische Kunststücke wie Saltos vollführen. Bei der „boat jumping challenge“ erhalten die mutigsten Teilnehmer die meisten Likes…

Ein Familienvater stirbt vor den Augen seiner Frau und seiner Kinder.
Die „boat jumping challenge“ hat in den USA bereits mindestens vier Menschen das Leben gekostet. Im Februar dieses Jahres war es ein Familienvater, der vor den Augen seiner Frau und seiner Kinder ums Leben kam. In den darauffolgenden Monaten wurden drei weitere Todesfälle ebenfalls mit der „boat jumping challenge“ in Verbindung gebracht. Jedes Mal das gleiche Szenario: Durch die Kombination aus der Geschwindigkeit des Bootes, dem Versuch, eine akrobatische Figur zu springen und dem Aufprall auf dem Wasser, geht man das Risiko ein, sich das Genick zu brechen oder bewusstlos zu werden und zu ertrinken.

Und das alles für ein paar Bilder, um sich vor Freunden oder in den sozialen Netzwerken anzugeben…


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!