Tag & Nacht

Eine neue Maßnahme gegen den Touristenansturm

Seit drei Wochen erhebt die Stadt Venedig eine Eintrittsgebühr von fünf Euro für Touristen an Tagen mit hohem Besucherandrang. Doch trotz dieser Maßnahme bleibt der Zustrom von Besuchern ungebrochen. „Fünf Euro sind doch nichts, Venedig muss man mindestens einmal gesehen haben“, meint ein Tourist. Auf den Kanälen und in den engen Gassen der Stadt drängen sich weiterhin viel zu viele Besucher, was zu spektakulären Einnahmen für die Stadt führt. In nur acht Tagen mit Eintrittsgebühr konnte die Stadtverwaltung über 700.000 Euro einnehmen – eine Summe, die ursprünglich erst nach 29 Tagen erwartet wurde.

Kritik und Zweifel an der Effektivität

Viele Einheimische sind skeptisch gegenüber der neuen Regelung und werfen der Stadt vor, auf Kosten der Touristen Profit zu machen. Michele Zuin, der stellvertretende Finanzbeauftragte der Stadt, widerspricht diesen Vorwürfen: „Im Jahr 2024 werden wir die Ausgaben für die Einführung dieses Systems nicht decken können. Wenn wir nächstes Jahr Gewinne erzielen, werden wir die Steuern für die Bürger senken.“ Diese Aussicht tröstet die Bewohner jedoch wenig, die die Maßnahme für ineffektiv halten. Um der Kritik zu begegnen, plant die Stadtverwaltung, den Eintrittspreis ab 2025 je nach Besucherandrang flexibel zu gestalten – zwischen zwei und zehn Euro pro Person.



Wirtschaftliche Auswirkungen und zukünftige Pläne

Die bisher erzielten Einnahmen zeigen, dass die Eintrittsgebühr zumindest finanziell ein Erfolg ist. Die zusätzlichen Mittel könnten genutzt werden, um die Infrastruktur zu verbessern und die Auswirkungen des Massentourismus zu mildern. Doch es bleibt abzuwarten, ob die flexible Preisgestaltung ab 2025 die gewünschte Entlastung für die Stadt und die Umwelt bringen wird.

Die Stadtverwaltung steht vor der Herausforderung, ein Gleichgewicht zwischen touristischen Einnahmen und der Lebensqualität der Einheimischen zu finden. Venedig ist ein einzigartiges kulturelles Erbe, das sowohl geschützt als auch für Besucher zugänglich gemacht werden muss. Die kommenden Jahre werden zeigen, ob die Eintrittsgebühr ein wirksames Mittel gegen den Übertourismus ist oder ob weitere Maßnahmen erforderlich sind.

Ein Blick auf die Nachhaltigkeit

Langfristig muss Venedig nachhaltige Lösungen finden, um die Stadt vor den negativen Auswirkungen des Massentourismus zu bewahren. Dazu gehören nicht nur finanzielle Maßnahmen, sondern auch der Ausbau nachhaltiger Tourismuskonzepte und der Schutz der natürlichen und kulturellen Ressourcen der Stadt.

Die Einführung der Eintrittsgebühr in Venedig ist ein erster Schritt, um den Übertourismus in den Griff zu bekommen. Die bisherigen Einnahmen sind vielversprechend, doch diese Maßnahme allein wird nicht ausreichen, um die komplexen Herausforderungen zu bewältigen. Es bedarf eines umfassenden Ansatzes, der sowohl die Bedürfnisse der Einwohner als auch die Erwartungen der Besucher berücksichtigt. Venedig bleibt ein begehrtes Reiseziel, und es liegt in der Verantwortung der Stadtverwaltung, diese Nachfrage auf nachhaltige Weise zu managen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!