Tag & Nacht

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj sagte am Mittwoch, er habe mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron am Telefon über die Zerstörung des Kachovka-Staudamms in der Südukraine und die „dringenden Bedürfnisse“ zur Bewältigung dieser Situation gesprochen.

Emmanuel Macron kündigte am Mittwoch, dem 7. Juni, an, dass „in den nächsten Stunden Hilfe zur Deckung des unmittelbaren Bedarfs“ der Ukraine angesichts der Zerstörung des Kachovka-Staudamms im Süden des Landes geschickt werde.



„Frankreich verurteilt diesen abscheulichen Akt, der die Bevölkerung in Gefahr bringt“, erklärte der französische Präsident auf Twitter nach einem Telefongespräch mit seinem ukrainischen Amtskollegen Wolodymyr Selenskyj.

„Ich konnte Präsident Selenskyj meine Solidarität mit seinem Volk nach dem Angriff auf den Kachowka-Staudamm bekunden“, fügte Macron hinzu. Nach Angaben des Elysée-Palastes wird das Krisenzentrum des französischen Außenministeriums rasch einen ersten Konvoi mit etwa zehn Tonnen der von den Ukrainern angeforderten Produkte aus den Bereichen Gesundheit, Hygiene und Wasseraufbereitung auf den Weg bringen, darunter auch ein tragbarer Tank.

„Russischer Terrorakt“
Auf Twitter hatte der ukrainische Staatschef zuvor erklärt, er habe die „ökologischen und humanitären Folgen des russischen Terrorakts“ angesprochen und „die dringenden Bedürfnisse der Ukraine zur Bewältigung der Katastrophe“ in der Region Cherson hervorgehoben. Moskau und Kiew weisen sich gegenseitig die Schuld für die Zerstörung des Staudamms am Fluss Dnepr zu, der an der Grenze zwischen den Positionen beider Seiten liegt.

Zahlreiche Städte und Dörfer sowohl auf dem ukrainisch kontrollierten als auch auf dem russisch besetzten Ufer wurden überflutet. Selenskyj sagte, er habe mit Macron auch vereinbart, „die Zusammenarbeit im Verteidigungsbereich fortzusetzen“, insbesondere bei der Luftabwehr zum Schutz ukrainischer Städte. „Wir hoffen, dass die Ausbildung ukrainischer Piloten so bald wie möglich beginnen wird“, fügte er hinzu, während Frankreich eine „Grundausbildung“ versprach, ohne der Art der Flugzeuge zu definieren, die an Kiew geliefert und in der Ukraine eingesetzt werden könnten.

Der ukrainische Präsident dankte seinem französischen Amtskollegen ausserdem für dessen „Unterstützung“ im UN-Sicherheitsrat und besprach „Formate für Sicherheitsgarantien für die Ukraine“ im Vorfeld des für Juli geplanten Nato-Gipfels in Vilnius. In diesem Zusammenhang bekräftigte Paris, dass das Ziel darin bestehe, „entscheidende Fortschritte zu machen, nicht nur vor Ort“, im Zuge der erwarteten Gegenoffensive Kiews, „sondern auch, um die Chancen auf einen dauerhaften Frieden zu festigen“.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!