Tag & Nacht
Kostenloses Probe-Abonnement gewünscht? Nehmen Sie an unserer Leserumfrage teil und erhalten Sie 2 Wochen Premium-Abo geschenkt!



Am Mittwochnachmittag gab Moskau bekannt, dass es ein Gebäude in der Ukraine unter Beschuss genommen hatte, in dem “französische Söldner” untergebracht waren.

Russland behauptete am gestrigen Mittwoch, gegen Abend ein Gebäude in Charkiw, der zweitgrößten Stadt der Ukraine im Nordosten des Landes, beschossen zu haben, in dem unter anderem “französische Söldner” stationiert gewesen seien. “Am Abend des 16. Januar führten die russischen Streitkräfte einen Präzisionsschlag gegen einen vorübergehenden Sammelpunkt ausländischer Kämpfer in Charkiw aus, dessen Kern französische Söldner waren”, teilte das russische Verteidigungsministerium auf Telegram mit.

Russischer Aussenminister reist nächste Woche zu den Vereinten Nationen nach New York
Der russische Chefdiplomat Sergej Lawrow wird vom 22. bis 24. Januar nach New York reisen, um an den Debatten des UN-Sicherheitsrats über die Konflikte im Nahen Osten und in der Ukraine teilzunehmen, wie sein Ministerium am Mittwoch bekannt gab. Sergei Lawrow “wird an der vierteljährlichen Debatte im UN-Sicherheitsrat teilnehmen”, kündigte seine Sprecherin Maria Sacharowa an und sagte der staatlichen russischen Nachrichtenagentur Tass, dass der Minister aus diesem Anlass persönlich nach New York reisen werde.

Ukrainischer Aussenminister warnt: Russland zu besiegen wird “Zeit brauchen”
Die Ukraine erklärte am Mittwoch, dass ihr Ziel für 2024 die Erlangung Lufthoheit in dem Krieg gegen Russland sei, warnte aber gleichzeitig, dass es “Zeit” brauchen werde, Moskau zu besiegen, und weitere Hilfe des Westens erfordere. “Im Jahr 2024 ist die Priorität, Russland aus dem Himmel zu vertreiben, denn wer den Himmel kontrolliert, wird bestimmen, wann und wie der Krieg enden wird”, sagte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba auf dem Welt-Wirtschaftsforum in Davos.

Neue Hilfszusage aus Deutschland für die Ukraine
Die deutsche Regierung gab am Mittwoch bekannt, dass sie 125 Aufklärungsdrohnen vom Typ RQ-35 Heidrun, 8 gepanzerte Mannschaftstransportwagen und Munition für Panzer vom Typ Leopard 1A5 in die Ukraine geliefert hat. Deutschland gibt an, im Jahr 2023 materielle Hilfe in Höhe von 5,4 Milliarden für die Ukraine bereitgestellt zu haben, und hatte im November angekündigt, dass dieser Betrag im Jahr 2024 auf 8 Milliarden aufgestockt würde.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!