Tag & Nacht

Inmitten der heftigen russischen Offensive in der Region Kharkiv erhebt die ukrainische Regierung schwerwiegende Anschuldigungen gegen Moskau. Präsident Wolodymyr Selenskyj und sein militärisches Kabinett sind vor Ort, um die Lage zu bewerten und Maßnahmen zu ergreifen. Gleichzeitig äußern Russland und China in einem gemeinsamen Kommuniqué den Wunsch, eine Eskalation in der Ukraine zu vermeiden.

Präsenz in Kharkiw: Selenskyj und sein Kabinett

Präsident Wolodymyr Selenskyj hat angekündigt, dass er und sein militärisches Kabinett sich in kharkiv / Charkiw aufhalten, der Hauptstadt der Region, die von der russischen Offensive in den vergangenen Tagen hart getroffen wurde. Selenskyj bezeichnete die Situation dort als „extrem schwierig“, aber „unter Kontrolle“. Er erklärte auf Telegram: „Die Lage in der Region Charkiw ist insgesamt unter Kontrolle, aber die Situation in dieser Zone bleibt äußerst schwierig. Deshalb verstärken wir unsere Einheiten.“

Vorwürfe gegen Russland: Willkürliche Festnahmen und Exekutionen

Der ukrainische Innenminister Igor Klymenko erhebt schwere Vorwürfe gegen die russische Armee. Laut Klymenko gibt es Berichte über willkürliche Festnahmen und Exekutionen von Zivilisten in der Stadt Wovtschansk, die in der Region Kharkiv liegt und seit einer Woche Ziel eines russischen Angriffs ist. „Russische Soldaten, die versuchen, sich in der Stadt zu etablieren, lassen die Bewohner nicht evakuieren und haben begonnen, Menschen zu entführen und in Keller zu sperren“, erklärte Klymenko auf Telegram. Zudem gebe es Berichte über „erste Exekutionen von Zivilisten“ durch die russische Armee.

Gemeinsame Position: Russland und China gegen Eskalation

Während Selenskyj und sein Team sich in Kharkiv aufhalten, diskutieren Russlands Präsident Wladimir Putin und Chinas Präsident Xi Jinping in Peking über den Ukraine-Konflikt. In einem gemeinsamen Kommuniqué betonten Russland und China, dass sie eine weitere Eskalation in der Ukraine vermeiden wollen. Sie fordern eine „politische Lösung“ des Konflikts und kritisieren indirekt den Westen, dem sie vorwerfen, durch Waffenlieferungen an die Ukraine den Krieg zu verlängern.

Das Kommuniqué, das stark die Positionen von Wladimir Putin widerspiegelt, betont auch, dass eine „dauerhafte Lösung der ukrainischen Krise“ den Respekt vor dem „Prinzip der Unteilbarkeit der Sicherheit“ voraussetze. Dieses Konzept wird vom Kreml genutzt, um die Invasion zu rechtfertigen, indem behauptet wird, dass die Annäherung Kiews an den Westen eine Bedrohung für Moskau darstelle. China und Russland unterstreichen die Bedeutung des Dialogs für die Lösung des Krieges. Moskau hat jedoch betont, dass es zu Verhandlungen nur bereit sei, wenn die Ukraine die fünf von Russland beanspruchten und besetzten Regionen abtritt.

Widerstand und Kontrolle in Kharkiv

Die ukrainische Armee meldet ihrerseits auch Fortschritte und betont, dass sie die russischen Streitkräfte in „einigen Gebieten“ der Region Kharkiv aufgehalten habe. Trotz der schwierigen Lage zeigt sich die ukrainische Führung entschlossen, den Widerstand fortzusetzen und die Kontrolle über die Region zu behalten.

Die jüngsten Entwicklungen in der Region Kharkiv und die diplomatischen Aktivitäten zwischen Russland und China verdeutlichen die Komplexität des Ukraine-Konflikts. Während die ukrainische Regierung schwerwiegende Vorwürfe gegen die russischen Besatzer erhebt, betonen Russland und China die Notwendigkeit, eine Eskalation zu vermeiden und eine politische Lösung anzustreben. Die internationale Gemeinschaft steht vor der Herausforderung, Wege zu finden, um den Konflikt zu beenden und den Frieden in der Region wiederherzustellen. Der Ukraine-Krieg bleibt ein zentrales geopolitisches Thema, das weiterhin die globale Stabilität beeinflusst.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!