Tag & Nacht

Am Donnerstagmorgen stand in Île-de-France der Verkehr still – über 455 Kilometer Stau wurden registriert. Der Grund: Der amerikanische Präsident Joe Biden ist zu Besuch in Paris.

Verkehrsbehinderungen aufgrund der Präsidenten-Ankunft

Das gesamte westliche Teilstück des Pariser Autobahnrings, der Boulevard Périphérique, sowie die Autobahnen A6a, A6b und A13 in Richtung Paris waren gesperrt. Diese Maßnahmen wurden ergriffen, um die sichere Ankunft des US-Präsidenten zu gewährleisten, der an den Feierlichkeiten zum 80. Jahrestag der Landung in der Normandie teilnimmt.



Der innere Ring des Boulevard Périphérique ist mittlerweile wieder befahrbar. Doch der äußere Ring zwischen der Porte de Gentilly und der Porte de Clichy bleibt weiterhin gesperrt.

Verkehrssituation in Paris: Ein Déjà-vu

Für die Bewohner der Region Île-de-France ist diese Situation nicht neu. Schon am Mittwoch führten ähnliche Sperrungen zu massiven Verkehrsproblemen. Auch in der Stadt Paris selbst wurden zahlreiche Straßenabschnitte für die Sicherheitsmaßnahmen geschlossen.

Wie lange dauern die Sperrungen?

Laut Sytadin, dem offiziellen Verkehrsportal der Region Île-de-France, sind die Sperrungen voraussichtlich bis zum späten Vormittag des Donnerstags geplant. Gegen 9 Uhr meldete Bison Futé, dass sich der Verkehr auf mehr als 455 Kilometer staut.

Auswirkungen auf den Alltag

Die Auswirkungen auf den Alltag der Pendler sind erheblich. Viele Menschen stecken im Stau fest, öffentliche Verkehrsmittel sind überfüllt und die allgemeine Stimmung ist gereizt. Die Ankunft eines Präsidenten ist sicherlich ein bedeutendes Ereignis, aber die damit einhergehenden Verkehrsprobleme lassen die Bevölkerung leiden. Wer erinnert sich nicht an ähnliche Situationen in der Vergangenheit, als hochrangige Staatsbesuche zu ähnlichen Verkehrsproblemen führten?

Tipps für Betroffene

Was können die Pendler in dieser Situation tun? Hier ein paar Tipps:

  • Frühzeitig losfahren: Wenn möglich, versuchen Sie, Ihre Fahrtzeiten anzupassen und früher als gewöhnlich loszufahren.
  • Alternative Routen nutzen: Planen Sie Ihre Route um die Sperrungen herum. Nutzen Sie dabei Navigations-Apps, die aktuelle Verkehrsinformationen bieten.
  • Öffentliche Verkehrsmittel: Nutzen Sie, wo immer möglich, öffentliche Verkehrsmittel. Auch wenn diese überfüllt sind, könnten sie trotzdem eine schnellere Option darstellen.
  • Homeoffice: Wenn Ihr Job es zulässt, arbeiten Sie von zu Hause aus. Dies erspart Ihnen nicht nur den Stress des Pendelns, sondern auch wertvolle Zeit.

Ein Lichtblick?

Die Sperrungen und die damit verbundenen Staus sind zwar ärgerlich, aber auch temporär. Sobald die Sicherheitsmaßnahmen beendet sind, wird sich der Verkehr voraussichtlich schnell normalisieren. Bis dahin heißt es für die Betroffenen: Geduld bewahren und das Beste aus der Situation machen.

In solchen Momenten zeigt sich wieder einmal, wie verwundbar unsere tägliche Mobilität sein kann. Ein Staatsbesuch reicht aus, um das Verkehrssystem einer ganzen Region lahmzulegen. Vielleicht ein Anlass, über alternative Verkehrs- und Mobilitätskonzepte nachzudenken? Schließlich sind Verkehrsprobleme in Großstädten keine Seltenheit – und nicht immer ist ein Präsident der Grund dafür.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!