Tag & Nacht

Die französischen Abgeordneten beschlossen insbesondere eine finanzielle Entschädigung für Personen, die früher wegen Homosexualität verurteilt wurden, obwohl diese zuvor von den Senatoren des Oberhauses gestrichen worden war.

Nach dem Senat hat am Mittwoch, dem 6. März, auch die Nationalversammlung in erster Lesung einstimmig einen Gesetzesvorschlag angenommen, der darauf abzielt, den Schaden anzuerkennen und wiedergutzumachen, den homosexuelle Menschen aufgrund der diskriminierenden Gesetze, die in Frankreich von 1942 bis 1982 in Kraft waren, erlitten haben.


Die Versammlung stellte den Grundsatz einer finanziellen Entschädigung für wegen Homosexualität verurteilte Personen und die Einrichtung einer Kommission zur Entscheidung über Anträge auf finanzielle Entschädigung wieder her, Maßnahmen, die zuvor vom Senat gestrichen worden waren.

Der Text, der ursprünglich von Senator Hussein Bourgi (PS) eingebracht wurde, fand einen sehr breiten Konsens, da alle 331 anwesenden Abgeordneten dafür stimmten, auch wenn einige Fraktionen Vorbehalte gegen das Prinzip einer finanziellen Entschädigung äußerten.

Justizminister Eric Dupond-Moretti bittet um Verzeihung
Der französische Justizminister Eric Dupond-Moretti bat in seinen einleitenden Worten Menschen, die aufgrund ihrer Homosexualität diskriminiert wurden, um Verzeihung. „Es ist höchste Zeit, (…) heute Abend im Namen der Französischen Republik zu sagen: Verzeihung, Verzeihung den Menschen, den Homosexuellen Frankreichs, die 40 Jahre lang diese völlig ungerechte Unterdrückung erlitten haben“, betonte er.

Die Mehrheit der Abgeordneten war der Ansicht, dass die Anerkennung nicht ohne Wiedergutmachung gehen könne. „Ich denke, Frankreich ist in der Lage, das zu tun, was Deutschland getan hat, was Großbritannien getan hat, was Irland getan hat, was Spanien getan hat, was Kanada getan hat“, plädierte der PS-Abgeordnete Hervé Saulignac und schätzte, dass die Zahl der Personen, die eine Wiedergutmachung erhalten, zwischen 200, wie in Spanien, und 400, wie in Deutschland, liegen könnte. Der Text muss nun im Senat nochmals abgestimmt werden.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!