Warum dieses Weihnachten für Jakobsmuschel-Liebhaber in Frankreich ein gutes wird

185

Diese Woche gab es gute Nachrichten für Jakobsmuschel-Liebhaber in Frankreich mit Berichten, dass französische Fischer einen riesigen Fang von Coquilles Saint-Jacques eingeholt haben.

Die Anzahl der in Frankreich geernteten Jakobsmuscheln hat in diesem Jahr einen “historischen Rekord” erreicht, so ein französisches Forschungsinstitut für Meeresausbeutung (Ifremer), das jedes Jahr den allgemeinen Zustand der französischen Jakobsmuschelpopulation analysiert.

In diesem Jahr meldete das Institut eine außerordentliche Ernte in den Regionen vor den Küsten der Bretagne und der Normandie im Nordwesten Frankreichs.

In der Bucht von Saint-Brieuc in der nördlichen Bretagne war die Zahl der verwertbaren Jakobsmuscheln, d.h. die Muscheln, die den Anforderungen für den Verkauf entsprechen, um “im Wesentlichen 50 Prozent im Vergleich zu den letzten beiden Jahren gestiegen, die ebenfalls ausgezeichnet waren”, so Ifreme in einem neuen Bericht.

Das entsprach insgesamt 37.000 Tonnen Coquilles Saint-Jacques.

Weiter östlich, in der Seinebucht in der Normandie, war die Situation ebenfalls viel besser als gewöhnlich, mit Ernten, die “das Doppelte des Durchschnitts der letzten 10 Jahre überschritten”, so das Institut. Insgesamt etwa 64.000 Tonnen.

Warum diese Spitzenergebnisse bei der Jakobsmuschel?

Die diesjährigen Ergebnisse folgten einem Trend, der Anfang der 2000er Jahre einsetzte und der sich laut Ifrem in den letzten Jahren vor allem dank 15 Jahren sorgfältiger Fischereipolitik verstärkt hat.

“Dazu gehört die allgemeine Reduzierung des Fischfangs durch die Einführung strenger Fangzeiten und -termine oder die Verbesserung der Fanggeräte”, so Ifrem.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion