Tag & Nacht

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj äußerte am Dienstagabend in einem Interview mit dem Fernsehsender France 2 seine Besorgnis darüber, dass sich die internationale Gemeinschaft wegen der „Tragödie“, die Israel nach den Angriffen der Hamas ereilt, von der Ukraine abwenden könnte.

Wird die Ukraine indirekt unter den Folgen des Angriffs der Hamas auf Israel leiden, der am vergangenen Samstag stattgefunden hat? Diese Befürchtung äußerte Präsident Wolodymyr Selenskyj, der Russland in einem Interview mit dem Fernsehsender France 2, das am Dienstagabend ausgestrahlt wurde, vorwarf, „in irgendeiner Weise die Operationen der Hamas“ in Israel zu unterstützen.


„Wir sind sicher, dass Russland die von der Hamas durchgeführten Operationen auf die eine oder andere Weise unterstützt“, sagte er und fügte hinzu, dass „Russland wirklich versucht, destabilisierende Aktionen überall auf der Welt durchzuführen“.

„Die internationale Aufmerksamkeit könnte sich von der Ukraine abwenden, und das wird Folgen haben“, nicht nur für sein Land, sondern möglicherweise sogar „für die Nachbarländer“, warnte Selenskyj und fügte hinzu, dass die Tragödien, die sein Land und Israel heimsuchen, zwar „unterschiedlich sind, aber beide sind immens“. „Ich möchte keinen Vergleich anstellen. In unserem Land findet ein schrecklicher Krieg statt. In Israel haben viele Menschen ihre Angehörigen verloren. Diese Tragödien sind unterschiedlich, aber beide sind immens“.

Auf die Frage nach der Ungewissheit über weitere US-Hilfe für sein Land vor dem Hintergrund der politischen Krise in den USA sagte Wolodymyr Selenskyj, er hoffe, dass die Unterstützung weitergeht“. Eine weitere zugesagte Hilfe für die Ukraine wurde Ende September aufgrund des Widerstands der konservativen Republikaner aus der Vereinbarung des US-Kongresses zur Vermeidung eines Haushaltsstillstands in den USA gestrichen.

„Das Schicksal der Ukraine hängt von der Einheit des Rests der Welt ab. Die Einheit der Welt hängt stark von der Einheit der Vereinigten Staaten ab“, sagte der ukrainische Staatschef. „Ein gespaltener Kongress bedeutet die Gewissheit einer Spaltung in der Frage der Hilfe für die Ukraine“.

In Bezug auf die Fortsetzung des Krieges in der Ukraine sagte Wolodymyr Selenskyj, dass die Gegenoffensive, die seine Armee im Juni begonnen hatte, um zu versuchen, die besetzten Gebiete zu befreien, „auf mehreren Achsen fortgesetzt wird, und in jedem Fall kommen wir voran“. „Die Initiative liegt im Moment auf unserer Seite“, versicherte er, räumte jedoch ein, dass die Situation vor Ort „sehr schwierig“ sei, insbesondere weil Russland ein ausgeklügeltes Netz von Befestigungen aus Minenfeldern, Panzerfallen und Gräben errichtet habe.

Der ukrainischen Armee fehlt es auch an Waffen mit großer Reichweite, um die russischen Versorgungswege zu zerstören. Russland verfügt zudem über mehr Soldaten und mehr Artilleriemunition. In der Luft dominiert es mit seiner Luftwaffe. Bisher waren die Fortschritte begrenzt, und Moskau versucht regelmäßig eigene Angriffe, um die ukrainische Armee zu zwingen, ihre Pläne zu ändern. So starteten die russischen Streitkräfte am Dienstag einen Großangriff auf die Stadt Awdijiwka im Osten der Ukraine, wie beide Kriegsparteien mitteilten. Die ukrainische Armee versicherte am Ende des Tages, dass es ihr gelungen sei, den Angriff zurückzuschlagen.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!