Tag & Nacht

Gabriel Attal hat klargestellt: „C’est moi qui mènerai cette campagne“ – Ich werde diese Kampagne leiten. Diese deutliche Ansage machte der Premierminister am Dienstag, den 11. Juni, in den 20-Uhr-Nachrichten auf dem TV-Sender TF1. Als Premierminister und Chef der Regierungsmehrheit übernimmt er persönlich die Verantwortung für die Wahlkampagne zu den vorgezogenen Parlamentswahlen.

Prioritäten für die Wahlkampagne

Attal betonte die Wichtigkeit einer neuen Methodik, die auf der ständigen Bereitschaft basiert, den Bürgern zuzuhören, selbst wenn die Meinungen unangenehm sein könnten. Es gehe darum, konkrete Entscheidungen zu treffen und Probleme effektiv zu lösen. Zu seinen Schwerpunktthemen zählen:

  • Gesundheit: Verbesserung und Sicherstellung der öffentlichen Gesundheitsversorgung.
  • Bildung: Stärkung des Schulsystems und Förderung von Chancengleichheit.
  • Kaufkraft und Beschäftigung: Maßnahmen zur Steigerung der Kaufkraft und zur Schaffung von Arbeitsplätzen.
  • Umwelt: Initiativen und Maßnahmen für den Umweltschutz und nachhaltige Entwicklung.

Gründe für die Auflösung der Nationalversammlung

Der Premierminister erläuterte die Hintergründe der Entscheidung, die Nationalversammlung aufzulösen – eine Entscheidung, die von Präsident Emmanuel Macron am Sonntagabend verkündet wurde. Diese sei notwendig gewesen, um eine Lähmung der parlamentarischen Arbeit zu vermeiden, die durch das Chaos und die Unordnung sowohl des von La France insoumise geführten Linksbündnisses Nupes als auch der extremen Rechten entstanden sei.

Attal erklärte: „Wenn wir effiziente Lösungen für die Franzosen finden wollen, müssen wir handeln können und solche Blockaden vermeiden.“

Reaktionen auf das europäische Wahlergebnis und die innerparteilichen Spannungen

Attal führte die Parlamentsauflösung auch auf die Niederlage seiner Partei bei den Europawahlen zurück, vermied es jedoch, die inneren Spannungen der Rechten zu kommentieren, insbesondere nach dem Aufruf des Präsidenten der Republikaner, Eric Ciotti, sich mit dem Rassemblement National für die Parlamentswahlen zu verbünden. Attal betonte, dass man sich überlege, die rechten Abgeordneten, die sich gegen Eric Ciotti stellen, einzuladen, sich dem Lager des Präsidenten anzuschließen.

Gabriel Attal steht vor einer außerordentlich herausfordernden Wahlkampagne, die nicht nur politische, sondern auch gesellschaftliche Weichenstellungen umfasst. Seine entschiedene Haltung und die Betonung der Prioritäten zeigen, dass er bereit ist, klare Akzente zu setzen und aktiv auf die Bedürfnisse und Sorgen der Bevölkerung einzugehen. Wie sich diese Strategie in den bevorstehenden Wahlen niederschlagen wird, bleibt abzuwarten. Kann Attal die Erwartungen der Franzosen erfüllen?


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!