Tag & Nacht

Gestern entschied der Oberste Gerichtshof der USA, dass Donald Trump erhebliche Immunität vor Strafverfolgung in Bezug auf die Vorwürfe, die letzte Wahl manipulieren zu wollen, genießt. Diese Entscheidung, die mit 6 zu 3 entlang parteipolitischer Linien von den obersten Richtern getroffen wurde, stellt eine bedeutende Aussage über die Macht des Präsidenten dar und könnte langfristige Folgen haben.

Im Mittelpunkt des Urteils steht der Unterschied zwischen den offiziellen Handlungen eines Präsidenten, wie politischen Änderungen oder militärischen Entscheidungen, und privatem Verhalten. Chief Justice John Roberts schrieb für die Mehrheit, dass eine breite Immunität für offizielle Handlungen notwendig sei, um „einen energischen, unabhängigen Exekutivbeamten“ zu schützen.

Die Meinungen der Richter

Die liberalen Richter warnten in einem Widerspruch, dass das Urteil ein Maß an Immunität ausweite, das die Demokratie untergraben könnte. Sie erklärten, dass die Entscheidung den Präsidenten in eine „über dem Gesetz stehende Figur“ verwandeln würde.

Was kommt als Nächstes?

Das Urteil wird fast sicher Trumps Prozess wegen der Verschwörung zur Untergrabung der Wahl 2020 bis nach den diesjährigen Wahlen verzögern. Der Fall kehrt nun an das untergeordnete Gericht zurück, das entscheiden wird, ob Trumps Handlungen offiziell oder privat waren. Sollte Trump wiedergewählt werden, kann er das Justizministerium anweisen, die Anklagen fallen zu lassen.

Präsident Biden Reagiert

Präsident Biden warnte gestern Abend, dass die Entscheidung bedeute, dass es „praktisch keine Grenzen“ dafür gebe, was Trump tun könnte, wenn er wieder ins Amt käme.

Freilassung des Direktors des Größten Krankenhauses im Gazastreifen

Israel hat Mohammad Abu Salmiya, den Direktor des Al-Shifa-Krankenhauses in Gaza-Stadt, nach mehr als sieben Monaten Haft freigelassen, wie palästinensische Gesundheitsbehörden mitteilten. Die Freilassung zog sofort Proteste in Israel nach sich, obwohl keine Anklagen gegen Salmiya öffentlich gemacht worden waren.

Menschenrechtsgruppen hatten seine langanhaltende Inhaftierung als Zeichen für die Misshandlung palästinensischer Gefangener durch Israel bezeichnet, während einige israelische Beamte die Entscheidung, ihn freizulassen, als Beispiel für Missmanagement des Krieges durch Premierminister Benjamin Netanyahu anprangerten.

Aktuelle Entwicklungen im Westjordanland und Gaza

In den Städten Tulkarm und Jenin schließen sich bewaffnete Milizen zunehmend radikaleren Fraktionen wie Hamas und Islamischer Dschihad an, während das israelische Militär versucht, sie in Schach zu halten.

In Gaza hat das israelische Militär neue Evakuierungen am Stadtrand von Khan Younis und Rafah angeordnet, was auf einen wahrscheinlichen geplanten Bodeneinsatz in dieser Region hindeutet.

Weitere Wichtige Nachrichten

US-Wahlkampf

In einem einstündigen Zoom-Anruf versuchten die Spitzenstrategen von Präsident Bidens Wahlkampagne, die Panik unter seinen Gönnern und Sponsoren nach der Debatte der letzten Woche zu beruhigen.

Ukraine

Der ukrainische Sicherheitsdienst gab bekannt, dass er einen russischen Plan zur Schaffung öffentlicher Unruhen und zum Sturz der Regierung vereitelt habe. Dies sei nicht das erste Mal gewesen.

Südafrika

Nach der Ankündigung des politisch weitgefächerten Kabinetts in der demokratischen Geschichte des Landes durch den Präsidenten besteht die Herausforderung darin, diese diverse Gruppe von Politikern zu einer gemeinsamen Arbeit zu bewegen.

Myanmar

Die Militärjunta, die das Land in eine wirtschaftliche Krise gestürzt hat, hat Ladenbesitzer inhaftiert, die ihren Angestellten eine Lohnerhöhung trotz steigender Inflation gewährt hatten.

USA

Steve Bannon, langjähriger Berater von Donald Trump, hat sich für eine viermonatige Haftstrafe in einem Bundesgefängnis eingefunden.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!