Kritik an Castex: “Diese Pressekonferenz war für die Katz”

190
François Grosdidier Bürgermeister von Metz übt harsche Kritik an der gestrigen Pressekonferenz der Regierung.

François Grosdidier, Bürgermeister von Metz (Moselle), zeigte sich enttäuscht von der Pressekonferenz von Jean Castex am Donnerstag. Er hoffte auf konkretere Ankündigungen.

“Diese Pressekonferenz war für die Katz”, reagierte François Grosdidier, LR-Bürgermeister von Metz (Mosel), am Freitag, den 26. Februar 2021 auf Franceinfo, am Tag nach der Rede von Premierminister Jean Castex. “Wir erfahren, dass wir unter verstärkter Überwachung stehen, von der wir naiverweise dachten, dass dies schon lange der Fall ist.”

Jean Castex kündigte an, dass 20 französische Departements unter “verstärkte Überwachung” gestellt werden sollen. “Diese Gebiete haben gemeinsam, dass sie eine hohe Inzidenz aufweisen, etwa 250 Fälle pro 100.000 Einwohner, einen Krankenhausdruck nahe der kritischen Schwelle und schließlich eine Viruszirkulation, die sich ernsthaft zu beschleunigen beginnt”, führte der Premierminister aus.

“Wir brauchen Maßnahmen, die an die Gebiete angepasst sind”
Bürgermeister François Grosdidier plädiert für Maßnahmen, die an die Gebiete angepasst sind: “Unser Problem ist die Explosion der Varianten bei den Jüngsten, was nicht unbedingt auch in Dünkirchen oder Nizza der Fall ist, deshalb müssen die Maßnahmen an die Gebiete angepasst werden”.

“Ein Festhalten an administrativen Grenzen” mache “keinen Sinn”, sagt François Grosdidier. “Wir haben den südlichen Teil des Departments, der nicht stärker betroffen ist als der nationale Durchschnitt. Und wir haben einen nördlichen Teil der Meurthe-et-Moselle, einschliesslich der Stadt Metz, der viel stärker betroffen ist. Es ist notwendig, von menschlichen und physiologischen Realitäten auszugehen und sicher nicht von administrativen Regionen”, plädiert er.

“Und außerdem macht ein zweitägiger Lockdown keinen Sinn. Der Premierminister und der Gesundheitsminister erklärten mir Mitte Januar in Metz, dass ein Lockdown von 15 Tagen oder drei Wochen, wie ich damals gefordert hatte, zu kurz sei, um etwas zu bewirken. Und nun schlagen sie vor, nur an den Wochenenden für zwei Tage in einen Lockdown zu gehen”, sagt der Präsident des Verbands der Bürgermeister von Moselle. “Das ist, was in Nizza vorgeschlagen wurde. Das macht keinen Sinn und macht auch diese unsägliche Ausgangssperre nur noch unerträglicher. Es bringt keine Trendwende.”

Dünkirchen und 63 Gemeinden in den Alpes-Maritimes bereiten sich heute auf zwei Wochenenden im Lockdown vor, als Reaktion auf die hohe Inzidenz des Virus in diesen Gebieten.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here