Tag & Nacht

1.700 Menschen sind einer umfassenden Online-Betrugsmasche zum Opfer gefallen. Nach einer inszenierten Cyberattacke wurden sie von Betrügern hereingelegt, die aus Tunesien operierten. Schauen wir uns das genauer an.

Sophie, 82 Jahre alt, ist eine der Betroffenen dieser groß angelegten Betrugsmasche. Ihre Geschichte beginnt mit einer simplen E-Mail. „Ich habe darauf geklickt, obwohl ich das normalerweise nie tue“, erzählt sie. Nachdem sie auf den Link im E-Mail-Text geklickt hatte, blockierte ihr Computer plötzlich. Eine Meldung erschien und behauptete, ihre Daten seien kurz davor, gehackt zu werden. Ein angeblicher Supportnummer tauchte auf dem Bildschirm auf. Verängstigt rief sie die Nummer an und geriet an einen vermeintlichen Techniker. Dieser war in Wirklichkeit ein Betrüger aus Tunesien, der die Kontrolle über ihren Computer übernahm. Er „reparierte“ das System, das in Wahrheit gar nicht beschädigt war.

Ein Abonnement für 131 Euro pro Jahr

Die vermeintliche Reparatur war kostenlos, was Sophie zunächst beruhigte. Doch dann bot der Betrüger ihr ein Abonnement für einen angeblichen Schutzdienst an, um zukünftige Angriffe zu verhindern. Noch immer unter Schock von der vorherigen Erfahrung, stimmte Sophie zu und schloss ein Jahresabonnement für 131 Euro ab. Der angebotene Schutz war jedoch völlig nutzlos – ein reiner Schwindel.

Sophie ist nicht die einzige, die in die Falle tappte. Die Liste der Betroffenen ist lang. Dieser außergewöhnliche Betrugsfall umfasst Hunderte von Opfern – insgesamt 1.700 Personen. Die Geschädigten sind skeptisch, ob sie ihr Geld jemals zurückbekommen werden.

Das Phänomen des Online-Betrugs ist nicht neu, aber die Raffinesse, mit der diese Masche durchgeführt wurde, ist beeindruckend – und erschreckend zugleich. Die Betrüger nutzten die Angst und Unsicherheit ihrer Opfer aus und handelten dabei sehr geschickt. Was kann man also tun, um sich vor solchen Machenschaften zu schützen?

Erstens: Misstrauen ist der beste Freund. Klicken Sie nicht leichtfertig auf Links in E-Mails, die von unbekannten Absendern kommen. Wenn eine Nachricht verdächtig erscheint, löschen Sie sie sofort.

Zweitens: Geben Sie niemals persönliche Daten oder Zugangsdaten preis, wenn Sie sich nicht sicher sind, wer der Empfänger ist. Seriöse Unternehmen werden niemals nach solchen Informationen per E-Mail oder Telefon fragen.

Was tun, wenn man betroffen ist?

Falls Sie doch Opfer eines Betrugs geworden sind, handeln Sie schnell. Informieren Sie sofort Ihre Bank und lassen Sie alle Online-Zugänge zu Ihren Konten sperren. Melden Sie den Vorfall der Polizei und erstatten Sie Anzeige. Je früher die Behörden informiert sind, desto größer sind die Chancen, die Betrüger zu fassen.

Haben Sie vielleicht ältere Angehörige, die nicht so internetaffin sind? Sprechen Sie mit ihnen über die Risiken und klären Sie sie auf. Gerade ältere Menschen sind oft Ziel solcher Machenschaften, weil sie weniger technikversiert sind.

Kann man solche Betrugsmaschen komplett vermeiden?

Es gibt keine hundertprozentige Sicherheit, aber man kann das Risiko minimieren. Nutzen Sie aktuelle Antivirenprogramme und halten Sie Ihr Betriebssystem immer auf dem neuesten Stand. Achten Sie auf ungewöhnliche Aktivitäten auf Ihren Konten und seien Sie wachsam.

Die Tatsache, dass 1.700 Menschen Opfer dieses Betrugs wurden, zeigt, wie wichtig es ist, aufmerksam zu sein und sich zu schützen. Das Internet bietet viele Vorteile, aber auch Gefahren. Mit einem gesunden Maß an Misstrauen und der richtigen Vorsicht kann man sich vor vielen Bedrohungen schützen.

Fazit: Vertrauen ist gut – Kontrolle ist besser. Bleiben Sie wachsam und informieren Sie sich regelmäßig über aktuelle Betrugsmaschen. So können Sie und Ihre Liebsten sicher im Netz unterwegs sein.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!