Atomtests: Laut Emmanuel Macron trägt Frankreich eine große Schuld gegenüber Französisch-Polynesien

138

Frankreich habe gegenüber Französisch-Polynesien nach den zwischen 1966 und 1996 durchgeführten Atomtests eine große “Schuld”, sagte Emmanuel Macron in einer Rede am letzten Tag seiner Reise in dem Departement im Pazifik.

Emmanuel Macron sagte am Dienstag in Papeete, dass Frankreich gegenüber Französisch-Polynesien eine “Schuld” für die von 1966 bis 1996 im Pazifik durchgeführten Atomtests trage. “Ich gehe davon aus, dass sie Wahrheit und Transparenz von mir erwarten”, sagte der Staatschef in einer Rede vor polynesischen Beamten und forderte eine bessere Entschädigung für die Opfer dieser Tests.

“Die ganze Nation steht in der Schuld von Französisch-Polynesien. Diese Schuld beruht auf der Tatsache, dass wir diese Tests durchgeführt haben, insbesondere die zwischen 1966 und 1974, die nicht als sauber bezeichnet werden können”, sagte er am letzten Tag seiner Reise auf die Inselgruppe. Eine bitte um Vergebung, die von den Verbänden der Opfer dieser Tests erwartet wurde, äußerte er nicht.

Nach 17 Atomtests in der Sahara verlegte Frankreich 1966 diese Tests nach Französisch-Polynesien, auf die Atolle Mururoa und Fangataufa, wo es im Laufe von 30 Jahren 193 Tests durchführte, zunächst atmosphärisch, dann unterirdisch. Der letzte Test fand am 27. Januar 1996 statt, nachdem Präsident Jacques Chirac beschlossen hatte, die Versuche trotz des drei Jahre zuvor von seinem Vorgänger François Mitterrand beschlossenen Moratoriums wieder aufzunehmen.

“Ich möchte Ihnen klar sagen, dass die Soldaten, die das getan haben, Sie nicht angelogen haben. Sie sind die gleichen Risiken eingegangen (…) Es gab keine Lüge, es wurden Risiken eingegangen, die nicht absehbar waren, auch nicht von den Militärs”, sagte Emmanuel Macron. “Ich denke allerdings, dass wir diese Tests in der Creuse oder in der Bretagne nicht gemacht hätten”, sagte er.

In Bezug auf die Entschädigungen wies er darauf hin, dass bei seiner Wahl im Jahr 2017 “11 Dossiers geprüft wurden” und dass “seither 187 weitere Dossiers” abschliesend geprüft wurden. “Dies ist ein bedeutender, aber noch unzureichender Fortschritt”, sagte er und kündigte an, dass die Fristen für die Einreichung von Unterlagen für diejenigen, die Anspruch auf Entschädigungen haben, verlängert werden sollen.

In seiner Rede, die mit einigen Worten auf Polynesisch begann, würdigte der Staatschef den “einzigartigen und innigen Pakt zwischen der Republik und Französisch-Polynesien” trotz der “dunklen Stunden der Geschichte”.
Auf wirtschaftlicher Ebene kündigte Emmanuel Macron ein Darlehen in Höhe von 300 Millionen zur Unterstützung von Investitionen, insbesondere zur Entwicklung der Fluggesellschaft Air Tahiti Nui, sowie neue Steuerbefreiungsmaßnahmen  für das französische Departement Polynesien an.

Nachdem er bei seiner Ankunft am Samstag das Krankenhaus in Papeete besucht hatte, rief der Präsident die Polynesier erneut dazu auf, sich impfen zu lassen, da dies der einzige Weg sei, um die Corona-Krise zu überwinden, und betonte, dass von den 230 000 Dosen, die auf die Inselgruppe geschickt wurden, noch 110 000 verfügbar seien.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion