“Fortnite ist schrecklich…” Brigitte Macron beklagt Sucht nach Videospielen

125

Bei einem Besuch im Maison des adolescents in Blois am Mittwoch, 3. Februar, beklagte Brigitte Macron den Einfluss von Videospielen auf das Wohlbefinden von Jugendlichen.

Während die WHO im März 2020 eine Kampagne zur Förderung von Videospielen zur Förderung im Sinne der sozialen Abstandsregeln startete, ertönt heute ein ganz anderer Ton. Brigitte Macron, die am Mittwoch, 3. Februar, das Maison des adolescents in Blois besuchte, äußerte ihre Besorgnis über die Videospielsucht.

Bei diesem Besuch konnte die First Lady einer Vorführung des Forumtheaters beiwohnen, bei der eine Szene die Sucht junger Menschen nach Videospielen thematisierte. “Fortnite ist schrecklich… Wenn sie auf solchen Spielen sind, wie bekommt man sie dazu, aufzuhören”, klagte sie laut einem Bericht von  La Nouvelle République über das Spiel, das als besonders süchtig machend gilt.

“Die Pubertät ist bereits ein Alter, das nicht einfach ist… Mit dieser Krise ist es noch komplizierter und wir Erwachsene müssen den jugendlichen helfen”, sagte Brigitte Macron.

Zur Erinnerung: Fortnite ist ein Multiplayer-Spiel, das auf vielen Plattformen verfügbar ist und seit seiner Veröffentlichung im Jahr 2017 eine große Anzahl von Spielern angezogen hat. Das Prinzip: In einer riesigen Umgebung treten 100 Spieler allein oder in Teams gegeneinander an und versuchen, zu den letzten Überlebenden zu gehören. Im Mai 2020 hatte Fortnite mehr als 350 Millionen Spieler mit insgesamt 3,2 Milliarden Stunden Spielzeit.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here