Paris fordert alle seine Staatsangehörigen auf, Afghanistan zu verlassen

124

Frankreich fordert alle seine Bürger auf, Afghanistan zu verlassen, “aufgrund der sich entwickelnden Sicherheitslage im Land”, teilte die französische Botschaft in Kabul gestern in einer Erklärung mit.

Es hieß in der Erklärung aber auch, dass “das Botschaftsteam erreichbar ist”, was bedeutet, dass die diplomatische Vertretung vorerst geöffnet bleibt. “Wir setzen unsere Aufgabe fort und halten, heute mehr denn je, unsere Unterstützung für die Islamische Republik Afghanistan aufrecht”, so die französische Botschaft weiter.

Ein einziges gechartertes Flugzeug am 17. Juli
Konkret wird “die französische Regierung am 17. Juli vormittags von Kabul aus einen Sonderflug einrichten, um die Rückkehr der gesamten französischen Gemeinschaft nach Frankreich zu ermöglichen” und “es kann kein weiterer Sonderflug gechartert werden”, so die Botschaft weiter, die “allen Franzosen förmlich empfiehlt, diesen Sonderflug zu nehmen”.

Die Botschaft informiert die Franzosen, die planen, “nach dem 17. Juli in Afghanistan zu bleiben, dass sie nicht mehr in der Lage sein wird, ihre Ausreise zu gewährleisten”.

Die ausländischen Truppen, die seit 20 Jahren als Teil einer von den USA geführten Koalition unter der Ägide der NATO in Afghanistan präsent waren, haben Anfang Mai mit ihrem endgültigen Abzug aus dem Land begonnen, der bis Ende August abgeschlossen sein soll.

Die Taliban haben vor kurzem die Kontrolle über mehrere Bezirke in Provinzen nahe Kabul übernommen, was die Befürchtung aufkommen lässt, dass sie bald die Hauptstadt und ihren Flughafen angreifen werden, den einzigen Weg aus der Stadt für ausländische Staatsangehörige.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion