Pegasus-Affäre: “Die Untersuchungen sind noch nicht abgeschlossen”, räumt Jean Castex ein

56

Politiker, Minister und Parlamentarier sind sehr besorgt über den Pegasus-Spionagefall. Sie brachten ihre Besorgnis am Dienstag, 20. Juli, in der Nationalversammlung zum Ausdruck.

In der Nationalversammlung am Dienstag, 20. Juli, zur Pegasus-Spionageaffäre befragt, gab Jean Castex eine verlegene Antwort. “Die Fakten, die Sie gerade berichtet haben, sind, wenn sie wahr sind, in der Tat sehr ernst. Wir haben daher Untersuchungen zu deren Überprüfung angeordnet. Ermittlungen, die noch nicht erfolgreich waren. Es ist mir daher nicht möglich, mich zu diesem Zeitpunkt dazu zu äussern”, sagte der Premierminister. Von den 35 Mitgliedern der Regierung von Edouard Philippe sollen damals 14 ins Visier genommen worden sein, ebenso wie der Präsident der Republik. “Ich bin sehr schockiert, das zu erfahren”, kommentierte François de Rugy, der zu den potenziellen Opfern gehört, auf Franceinfo.

“Eine Aggression”
Politiker verurteilen dieses inakzeptable Ausspähen. “Das ist eine Aggression, die unsäglich, unerträglich ist und die eine starke Reaktion des französischen Staates erfordern muss”, forderte der LR-Abgeordnete Éric Ciotti. Mehrere politische Persönlichkeiten werden die Angelegenheit vor Gericht bringen. Die Staatsanwaltschaft hat eine Untersuchung eingeleitet.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion