Tag & Nacht

In der Nacht von Freitag auf Samstag, dem 9. März, ereignete sich ein dramatisches Ereignis in der Innenstadt von Toulouse, Departement Haute-Garonne, als ein Gebäude einstürzte. Die marode Struktur des dreistöckigen Gebäudes im historischen Viertel der Stadt, hatte bereits in den frühen Morgenstunden des Dienstags, 5. März, zur Evakuierung seiner Bewohner geführt. In der Folge mussten in der Nacht des Einsturzes 26 Anwohner der angrenzenden Gebäude vorsorglich von den Feuerwehrleuten in Sicherheit gebracht werden. Ein Augenzeuge beschrieb das Ereignis als traurigen Moment für die Bewohner von Toulouse.

Das betroffene Gebäude befand sich in einer belebten Einkaufsstraße zwischen dem Place du Capitole und dem Place des Carmes. Nach dem Einsturz waren rund 50 Feuerwehrleute und spezielle Suchhundeteams im Einsatz, um die Trümmer nach möglichen Opfern zu durchsuchen. Bereits einige Tage vor dem vollständigen Zusammenbruch des Gebäudes war eine Innenwand eingestürzt. Die Mieter und Eigentümer hatten den Gebäudeverwalter bereits seit Monaten auf die kritische Situation hingewiesen.


Die evakuierten Anwohner wurden in einer städtischen Einrichtung untergebracht. Die Behörden haben angekündigt, dass das betroffene Viertel während der Aufräumarbeiten abgesperrt bleibt. Dieser Vorfall wirft erneut ein Licht auf die Bedeutung von Gebäudesicherheit und präventiven Maßnahmen in urbanen Zentren.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere einfach den Newsletter unserer Chefredaktion!