Afghanistan: Zusammenfassung der Rede von Emmanuel Macron

187

Der französische Präsident Emmanuel Macron sprach am Montagabend nach der Machtübernahme der Taliban in Kabul. Hier nochmals die wichtigsten Punkte seiner Rede.

Die Priorität: Franzosen und Verbündete in Sicherheit bringen
“Es ist dringend notwendig, unsere Landsleute in Sicherheit zu bringen, ebenso wie alle Afghanen, die mit Frankreich zusammengearbeitet haben. Wir stehen in Kontakt mit allen Franzosen, die Afghanistan verlassen wollen, sei es auf dem zivilen oder dem militärischen Flughafen oder auf dem historischen Gelände der Botschaft, wo die Situation immer ungemütlicher wird. […] Wir haben die Evakuierungen in den letzten Wochen vorausgesehen. […] Fast 800 Personen befinden sich bereits auf französischem Boden. Mehrere Dutzend Menschen befinden sich noch vor Ort (…), für die wir weiterhin voll einsatzbereit sind”, sagte Emmanuel Macron, der mehrfach das Engagement Frankreichs zur Unterstützung seiner Staatsangehörigen bekräftigt hat. “Es ist unsere Pflicht und unsere Würde, diejenigen zu schützen, die uns helfen: Dolmetscher, Fahrer, Köche und so viele andere”, fasste er zusammen.

Um dies zu erreichen, bestätigte der Staatschef, dass “zwei Militärflugzeuge” sowie französische Spezialeinheiten entsandt werden, um diesen Personen die Ausreise zu ermöglichen. “Sie werden in den nächsten Stunden dort sein”, schloss er. Sie werden über den französischen Luftwaffenstützpunkt Al Dhafra in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) operieren.

Aktiver Kampf gegen den Terrorismus
“Afghanistan darf nicht wieder zu der Brutstätte des Terrorismus werden, die es einmal war”, sagte Emmanuel Macron. Die in den letzten 20 Jahren erbrachten Opfer, insbesondere die der französischen Armee, die in Afghanistan 90 Tote zu beklagen hat, “werden eines Tages Früchte tragen”. “Wir werden sie nicht vergessen”, wiederholte der französische Präsident.

Die Maßnahmen Frankreichs “werden in erster Linie darauf abzielen, den islamistischen Terrorismus in all seinen Formen weiterhin aktiv zu bekämpfen”, so der Staatschef. “Terroristische Gruppen sind in Afghanistan präsent und werden versuchen, die Destabilisierung auszunutzen”, warnte der französische Präsident und rief zu einer “verantwortungsvollen und vereinten (internationalen) Antwort” sowie zu “politischen und diplomatischen Maßnahmen” auf.

“Dies ist eine Herausforderung für den Frieden und die internationale Stabilität, gegen einen gemeinsamen Feind, den Terrorismus und diejenigen, die ihn unterstützen; in dieser Hinsicht werden wir alles tun, damit Russland, die Vereinigten Staaten und Europa effektiv zusammenarbeiten können, denn unsere Interessen sind die gleichen”, fügte er hinzu.

Risiko von Migrationsströmen
Angesichts der Rückkehr der Taliban an die Macht und der daraus resultierenden “Destabilisierung Afghanistans” bestehe die reale “Gefahr” von “groß angelegten irregulären Migrationsströmen” nach Europa, so der französische Staatschef, der im Gegenzug “eine Initiative zur unverzüglichen Entwicklung einer robusten, koordinierten und vereinten Antwort” versprach.

Eine “Initiative”, die Frankreich “zusammen mit der Bundesrepublik Deutschland und anderen europäischen Staaten” ergreifen wird, sagte er und forderte “Solidarität bei den Bemühungen, Harmonisierung der Schutzkriterien und Aufbau einer Zusammenarbeit mit den Transitländern”.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion