Covid-19: Die Epidemie gerät in Frankreich außer Kontrolle und ein Verteidigungsrat für Gesundheit soll Ostern vorbereiten

364
Innenminister Darmanin fordert die Franzosen dringend dazu auf, Ostern im engsten Familienkreis zu verbringen. Gottesdienste sind aber erlaubt.

In Frankreich gehen die Indikatoren immer mehr in den roten Bereich: 4.634 Menschen befinden sich derzeit nach einer Ansteckung mit Covid-19 auf der Intensivstation, eine Zahl, die weiter ansteigt. An diesem Mittwoch wird ein neuer Verteidigungsrat für Gesundheit tagen: Es geht unter anderem darum, dass die Exekutive die Maßnahmen für die Osterferien festlegt.

Keine Lockerung der Beschränkungen zu Ostern, sagt Darmanin
Innenminister Gerald Darmanin sagte, dass es für das Osterwochenende, den 3. und 4. April, keine Lockerung der Beschränkungen geben werde, vor allem nicht in Departements, die derzeit unter Lockdown sind. “Religiöse Gottesdienste werden innerhalb der vor der Ausgangssperre festgelegten Zeiten, also vor 19 Uhr, stattfinden können. Der Ministerpräsident hat heute Morgen festgelegt, dass in den Kirchen zwei Stühle zwischen zwei Familieneinheiten, oder zwischen zwei Einzelpersonen, stehen müssen, um eine Ansteckung zu vermeiden. Aber Gottesdienste können abgehalten werden, das ist eine gute Sache”, erklärte der Minister auf dem Sender BFMTV.
Was die Familienfeierlichkeiten angeht, rät Gérald Darmanin dazu, sie zu begrenzen. Sie sollen – wenn überhaupt – im engsten Familienkreis stattfinden, in der eigenen Wohnung, und ohne Freunde oder weitere Familie zu empfangen. “Ich weiß, dass dies für einen großen Teil der französischen Familien besonders frustrierend und traurig ist”.

Listen to this article
Listen to
this article
Text to speech by Listencat
Text to speech
by Listencat

Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion