Covid-19: Teilweiser Lockdown im Überseedepartement La Réunion ab dem Wochenende

212

“Die Situation ist heute sehr besorgniserregend”, erklärte der Präfekt Jacques Billant und sprach von einer “noch nie dagewesenen Zunahme der Epidemie”.

Eine wichtige Wende in den französischen Überseegebieten. Nach Martinique bereitet sich auch die Insel La Réunion darauf vor, angesichts der rasanten Zunahme der Covid-19-Fälle und einer von Jean Castex als “dramatisch” bezeichneten Situation wieder in den Lockdown zu gehen. Ein teilweiser Lockdown tagsüber, “verstärkt durch eine strenge Ausgangssperre von 18.00 bis 5.00 Uhr”, wird in La Réunion an diesem Wochenende “für einen Zeitraum von zwei Wochen” verhängt, kündigte Präfekt Jacques Billant am Donnerstag, den 29. Juli an. “Die heutige Situation ist sehr besorgniserregend”, rechtfertigte er sich und sprach von einer “beispiellosen Zunahme der Epidemie”.

“Von 5 Uhr morgens bis 18 Uhr abends ist der Verkehr von Montag bis Samstag auf einen Radius von 10 km um das Haus beschränkt, und dieser Radius wird am Sonntag auf 5 km reduziert”, sagte Jacques Billant auf einer Pressekonferenz und betonte, dass die Maske ständig getragen werden muss. Um das Haus zu verlassen, “ist es notwendig, einen Adressnachweis und einen Personalausweis mit sich zu führen”. Über den 10 km Radius hinaus muss eine “Bescheinigung über einen zwingenden Grund” vorlegen können.

“In den nächsten 15 Tagen bleiben die öffentlich zugänglichen Einrichtungen geschlossen, in denen die Maske nicht ständig getragen werden kann”, fügte der Präfekt hinzu und nannte Restaurants, Bars, Sporthallen und Indoor-Sportstätten. Versammlungen auf öffentlichen Plätzen bleiben auf sechs Personen beschränkt, und Picknicks werden verboten.


Du möchtest immer die neuesten Nachrichten aus Frankreich?
Abonniere doch unseren Newsletter!





Ein exklusives Angebot für unsere Leser.
Weil du es uns wert bist!

Tipp der Redaktion